350 Kinder und Jugendliche kamen zur Pool-Party ins Vellmarer Hallenbad

Ritt auf dem Riesenkrokodil

Laute Discomusik: Tolle Lichteffekte und zahlreiche Spaßangebote lockten fast 350 Kinder und Jugendliche zur Pool-Party des Vellmarer Stadtjugendrings ins Vellmarer Hallenbad. Foto: Brandau

Vellmar. Auf diese Pool-Party mussten die Jugendlichen in Vellmar lange warten. Findet sie doch nur alle zwei Jahre statt. Als sich jetzt die Tore des Hallenbades öffneten, strömten denn auch 350 Kinder und Jugendliche ab acht Jahren hinein.

„Mit der Pool-Party wollen wir den Heranwachsenden ein besonderes Event bieten, für das sie keinen Eintritt bezahlen müssen“, erklärt Karl-Heinz Reiser, stellvertretender Vorsitzender des Vellmarer Stadtjugendrings. Es sei für Jugendliche eine gute Gelegenheit etwas Besonderes zu erleben, tolle Musik zu hören und mit vielen Unterhaltungsangeboten gemeinsam zu feiern.

Lautstark tönte die Musik durch das Hallenbad, doch niemand störte sich daran, denn die abendlichen Besucher waren beinahe unter sich. Trotzdem hatten Eltern, Schwimmmeister, Mitglieder der DLRG und Betreuer der Stadtjugendpflege sowie des Stadtjugendrings das Geschehen immer unter Kontrolle. Inmitten des Beckens trieb ein riesiges aufgeblasenes Krokodil, das jeder einmal erklimmen wollte. Gleich daneben durften die jugendlichen Besucher mit drei großen begehbaren Wasserbällen, die von der Vellmarer Jugendfeuerwehr bereitge-tellt worden waren, über das Wasser laufen. Bei Wassertemperaturen von 30 Grad und einer Luft-temperatur, die um einiges höher war, bot die Cocktailbar mit bunten alkoholfreien Mixgetränken eine willkommene Abkühlung.

Einer der Höhepunkte war jedoch der Wettbewerb, bei dem es darauf ankam, vom Dreimeterbrett zu springen und dabei möglichst viel Wasser aufspritzen zu lassen. Die Sprünge der mehr als 40 Wettbewerber wurden von einer fünfköpfigen Jury bewertet. Dominik Schneider zeigte den spektakulärsten Sprung.

Zum ersten Mal erlebt Marvin Breitlauch die Pool-Party im Hallenbad. „Ich finde es gut, dass ich hier mit Freunden zusammen herumtoben kann“, sagt der 12-Jährige. Besonders gefallen haben ihm die vielen Spiele, die angeboten wurden. Ein weiterer Höhepunkt war das Mörtelfassrennen, bei dem jeweils zwei Teilnehmer eine Person in einem Fass durch das gesamte Becken ziehen oder schieben mussten.

Von Werner Brandau

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.