Rockiger Musikzug begeisterte 450 Zuhörer

+

Großenritte. Es gibt mindestens zwei gute Gründe, kein Konzert des Musikzugs Großenritte zu versäumen: Die Blasmusiker spielen die Toccata in D von Johann Sebastian Bach, ursprünglich ein Orgelwerk, erfrischend rockig. Und der Nachwuchsschlagzeuger Maximilian Behmel trommelt wahre Klanggewitter.

Das waren auch die Höhepunkte der beiden Benefizkonzerte des Musikzugs zugunsten des Fördervereins der Kirche und der Jugendarbeit der Musiker am Wochenende in der überheizten Großenritter Kreuzkirche. Beide Male war die Kirche gut bis voll besetzt. 450 Besucher genossen ein abwechslungsreiches Konzert und belohnten die Kunst der Musiker mit Spenden von insgesamt 1622 Euro.

Das ist nach den Worten von Reiner Heine vom Musikzug ein Rekord. Bisher spielte das Orchester während der neun vorausgegangenen Benefizaktionen im Schnitt weniger als 1200 Euro ein. Die Hälfte des Spendenerlöses vom Wochenende fließt in die geplante Sanierung der Kreuzkirche.

Peter Cloos dirigierte das Konzert trotz der drangvollen Enge für die Musiker im Altarraum souverän. Die Solisten und das Orchester erhielten offenen Szenenapplaus. Den genossen Reiner Heine am Flügelhorn, der Nachwuchsspieler Lukas Fischer an den Bongos, Lucas Behmel und Christina Giesler an der Klarinette, Maximilian Behmel an Trommeln und Töpfen sowie Martina Lakies und Gabi Lutzi am Saxofon. Durchs Programm führte Nils Heine. (pdi)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.