Reinhardswaldschule präsentiert Arbeiten von Rolf Weber im Christine-Brückner-Haus

Aus der Sage in den Kamin

Reger Austausch: Eberhard Molkenthin vom Vorstand des Geschichts- und Museumsvereins (von links), Bürgermeisterin Anne Werderich und die Unternehmerin Helga Schwedes-Mand (mit dem Modell eines Kamins) präsentieren Arbeiten des Künstlers Rolf Weber. Fotos:  Wienecke

Fuldatal. Die Reinhardswaldschule in Simmershausen und der Künstler Rolf Weber (1907 bis 1985) sind eng miteinander verbunden. Schließlich unterrichtete der gebürtige Görlitzer und spätere Simmershäuser dort Kunst und richtete sich vor Ort eine Werkstatt ein. Im Christine-Brückner-Haus der Bildungsstätte des Landes Hessen für Lehrer, das von beiden Parkplätzen aus gut zu erreichen ist, wird noch bis Freitag, 7. September, eine Keramik-Ausstellung gezeigt.

Rolf Webers Darstellung der Sagengestalt des Grafen Reinhard, der Eichen einsäte, war ursprünglich Bestandteil des Kamins im Musikzimmer, berichtet Margit Berghof-Becker, Leiterin des Tagungsstättenmanagements. Inzwischen ist das Werk jedoch im Eingangsbereich des Rosenhauses zu sehen. Auch die Türknäufe der wunderschönen denkmalgeschützten Gebäude stammen von Rolf Weber.

Mit Unterstützung des Geschichts- und Museumsvereins (GuM) Fuldatal zeigt der Förderverein der Reinhardswaldschule, dessen Vorsitzende Fuldatals Bürgermeisterin Anne Werderich ist, ausgewählte Werke von Rolf Weber und seines Meisterschülers Heinrich Heine vom Geschirr bis zum Keramikfrosch.

„Mein verstorbener Mann Günter Mand war Architekt. Er hat eng mit Rolf Weber zusammengearbeitet“, berichtet Helga Schwedes-Mand, langjährige Vorsitzende des Einzelhandelsverbandes Hessen-Nord und Kasseler Unternehmerin. „Wenn er einen Kamin für ein Haus baute, überreichte er den Eigentümern stets auch ein kleines Modell davon“, berichtet sie. Für die Ausstellung stellte sie 19 Arbeiten von Rolf Weber zur Verfügung, die im Anschluss für das Heimatmuseum des Geschichts- und Museumsvereins in Simmershausen bestimmt sind. Eberhard Molkenthin bedankte sich herzlich im Namen des Vereins.

Neben eigenen Ausstellungsstücken des Fuldataler Heimatmuseums werden auch Leihgaben des Stadtmuseums Hofgeismar und von Privatleuten gezeigt. Die Ausstellung von Werken von Rolf Weber im Christine-Brückner-Haus (Glasbau) der Reinhardswaldschule ist bis Freitag, 7. September, werktags zwischen 9 und 18 Uhr zu sehen. Eintritt frei. HINTERGRUND

Kontakt: Reinhardswaldschule, Rothwestener Straße 2, Simmershausen, Tel. 0561/81 01-0, Infos unter: www.reinhardswaldschule.de

Von Bettina Wienecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.