Eröffnung ist für Ende Februar geplant

Sanierung der Sporthalle Rothwesten: Boden leuchtet in Orange

+
Es gibt noch viel zu tun: Zurzeit wird der neue Sportlinoleumboden verlegt. In der kommenden Woche wird der Boden mit Linien versehen und dann versiegelt.

Fuldatal. Die Wiederaufbauarbeiten in der Sporthalle Rothwesten laufen auf Hochtouren, nachdem große Teile der Halle im Zuge der Sanierung entfernt werden mussten. Denn Ende November 2011 hatte die Verwaltung die Halle wegen Asbestverseuchung geschlossen.

Ende August 2012 wurde dann mit der Schadstoffbeseitigung begonnen. Diese konnte im Oktober vergangenen Jahres abgeschlossen werden.

Seitdem ist viel passiert. Die Hallendecke wurde neu gedämmt, Anschlüsse an Deckenbalken und Holzkonstruktionen wurden verstärkt. Die Sportler dürfen sich in Zukunft über eine neue Akustik-Decke freuen, die den Schall besser schluckt. Zurzeit wird ein neuer Sportlinoleumboden in der Halle verlegt. Dieser sticht vor allem durch seine orangene Farbe hervor. „Ich finde diese Wahl sehr gelungen“, sagte Fuldatals Bürgermeister Karsten Schreiber während eines Ortstermins. In der kommenden Woche sollen die Linien für die einzelnen Sportarten verlegt und der Boden versiegelt werden.

Auch die Elektroarbeiten laufen. Die alte Beleuchtung wurde abgenommen, gereinigt und wieder aufgehängt. Die bestehenden Schaltkreise konnten ebenfalls weitestgehend erhalten bleiben. Nur die wirklich alten seien erneuert worden, erklärte Architekt Joachim Döring, der den Wiederaufbau leitet.

Man habe absichtlich darauf geachtet, an möglichst vielen Stellen auf bereits Vorhandenes aufzubauen, ergänzte Fuldatals Bauamtsleiter Armin Reiting. So auch bei der Lüftung. Diese wurde von einem speziellen Roboter gereinigt und kann nun weiterhin genutzt werden.

Das Budget sei jedoch noch nicht gänzlich ausgeschöpft worden, sagte Bürgermeister Schreiber. „Wir gehen davon aus, dass wir in dem finanziellen Rahmen bleiben, den wir uns gesetzt haben.“

Bis zur offiziellen Eröffnung Ende Februar gibt es aber noch viel zu tun. In der kommenden Woche soll der Containerbau, in dem sich die Fußballer und andere Sportler zurzeit umziehen und duschen, abgebaut werden.

„Der Sportbetrieb soll ab 1. Februar gewährleistet sein“, bekräftigte Karl-Heinz Raabe, Bauleiter des Architekturbüros Döring. Ob bis dahin alle Sportgeräte da sind, ist offen. Einige konnten gereinigt und vom Asbest befreit werden, andere wanderten in den Müll.

Ob die Gerüste am Gebäude bis zur Eröffnung abgebaut sein werden, ist noch unsicher, da die Malerarbeiten wegen des Winterwetters noch nicht abgeschlossen sind. Hausmeister Otmar Dürrbaum freut sich schon jetzt auf die Eröffnung: „Wenn das alles fertig ist, dann haben wir eine kleine Vorzeigehalle.“

Von Nina Thöne

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.