Werft Hillmann baute Saunaboot für Weser-Therme

Saunaboot auf Reisen: Über die Weser nach Bad Karlshafen

Kaufungen/Bad Karlshafen. Ein Saunaboot geht auf Reisen: Bis das neue Schiff die Weser-Therme in Bad Karlshafen erreicht hat, wird es drei Tage lang über die Weser schippern. Von einem DLRG-Boot wird es über den Fluss geschleppt.

Eigentlich wollte der Kaufunger Bootsbauer Rüdiger Hillmann das bei ihm bestellte Saunaboot ja auf dem Landweg zu seinem Einsatzort transportieren lassen. Doch seine Auftraggeber von der Weser-Therme in Bad Karlshafen haben sich für den Wasserweg vom Kasseler Hafen bis zum eigenen Bootssteg an der Weser in Bad Karlshafen entschieden. Von Montag, 16. April, bis Mittwoch, 18. April, wird das Schiff nun dorthin geschippert.

Auf dem Weg ins Wasser: Von einem Autokran wurde das Saunaboot in den Kasseler Hafen gesenkt. Von hier soll es am Montag auf der Fulda und der Weser in Richtung Bad Karlshafen schippern.

Die Reise auf Fulda und Weser mit Zwischenstopps in Hann. Münden und Bodenfelde wird darüber hinaus von einem Fernsehteam begleitet. Ergänzend zu den Sendungen Rheinpartie und Lahnpartie des HR-Fernsehens wird eine Weserpartie als vierteiliger Beitrag von jeweils 45 Minuten entstehen. Moderator Holger Weinert begleitet die Jungfernfahrt auf seinem Segelboot mit Außenbordmotor. Der Sendetermin ist noch offen. Obwohl das neue Saunaboot dank Viertaktmotor mit 20 PS fahrbereit ist, wird es aufgrund von Sicherheitsauflagen des Wasser- und Schifffahrtsamts geschleppt. Michael Volkmann und sein Sohn Marcel übernehmen diese Aufgabe mit dem neuen Einsatzboot der DLRG Hessisch Lichtenau.

Ursprünglich sollte der „Heiße Hesse“, das bisherige Saunaboot der Weser-Therme, durch die Bootswerft Hillmann im Kaufunger Ortsteil Papierfabrik instand gesetzt werden. Das über 50 Jahre alte türkische Holzboot wies jedoch gravierende Schäden auf. Inspiriert von dem Hausboot in dem gleichnamigen Film mit Sophia Loren aus dem Jahr 1958 entwarf Rüdiger Hillmann den Unterbau für ein neues Schiff, das eine Sauna des Herstellers Teka aus Hann. Münden trägt. Zwei Mitarbeiter von Teka verwandelten die Zehn-Personen-Sauna in eine Kajüte. Seinen Charme erhält der Ponton durch den spitz zulaufenden Schiffsbug. Der hohle Schwimmkörper ist aus glasfaserverstärktem Kunststoff, der mit PET-Hartschaum in Sandwich-Bauweise verstärkt ist. Aus Spanplatten stellte die Bootswerft zunächst eine Gussform von 10,10 mal 3,16 Meter her. Acht Wochen haben Rüdiger Hillmann und sein Team an dem Projekt gearbeitet.

Fotos: Saunaboot auf Reisen

Saunaboot im Kasseler Hafen

„Das Boot hat höchsten Sicherheitsstandard, es hat einen Auftrieb von 18 Tonnen und ist daher unsinkbar“, versichert Rüdiger Hillmann. Nun muss sich die Weser-Therme für einen Namen für das Saunaboot entscheiden, 378 Vorschläge gibt es bereits.

Kontakt: Bootswerft Rüdiger Hillmann, Bootsbau und Bootsreparaturen sowie bootsbaufremde Projekte, Leipziger Straße 22, Kaufungen-Papierfabrik, Tel. 0561/ 510 96 56, www.bootswerft-hillmann.de

Von Bettina Wienecke

Rubriklistenbild: © Wienecke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.