Dokumente über 50 Jahre Gemeindegeschichte

Archiv von Ortschronist  aufgearbeitet

Ahnatal. „Schau mal, hier lässt Zauberer Kramer eine Frau schweben; und hier, Karneval in Ahnatal.“ Uwe Westphal hält einen dicken Aktenordner in der Hand. Langsam blättert er Seite für Seite um und betrachtet gemeinsam mit Gisela Boll die Bilder.

Die beiden Mitarbeiter des Ahnataler Amts für Jugend, Kultur und Senioren stehen in einem kleinen Raum im Alten Rathaus in Weimar. Rundherum an den Wänden sind Regale aufgestellt, vollgepackt mit etwa 150 Aktenordnern und dicken gebundenen Büchern. Es ist das Archiv von Helmuth Breiter, das nun nach Absprache für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

In vielen Stunden Arbeit haben Gisela Boll, Uwe Westphal und Willi Müller vom „Arbeitskreis Weimar – Geschichte und Geschichten“ das Material gesichtet, aufgearbeitet und das Archiv eingerichtet, zum Teil unterstützt durch freiwillige Helfer. Es ist eine Fundgrube für jeden, der sich für die Geschichte von Ahnatal interessiert. Über 50 Jahre lang hat Helmuth Breiter über die Geschehnisse in Ahnatal berichtet, dabei viele Tausend Fotos in der Gemeinde geschossen und unzählige Artikel für die HNA und das Gemeindeblatt verfasst. Fotos, Negative, Texte – alles findet sich in den Aktenordnern wieder; sortiert nach Jahreszahlen. „Das ist ein geschichtlicher Schatz“, sagt Uwe Westphal.

Helmuth Breiter

Der erste Ordner mit Presseberichten aus der HNA beginnt im Jahr 1953. Akribisch hat Breiter sämtliche Artikel aufgeklebt, mit Datum versehen und abgeheftet. Kleine Meldungen findet man ebenso wie unzählige Berichte aus den Vereinen und große Bildergeschichten. Besondere Überraschungen halten die etwa 40 Ordner voller Negative bereit, darunter viele Bilder, die noch nie veröffentlicht wurden.

Bei der Sichtung des Materials werden Erinnerungen wach. „Man entdeckt sich immer wieder selbst. Ich habe Fotos von meinem Einstellungsgespräch gefunden und auch vom Volkslauf. Da habe ich mich schon gewundert, dass gestreifte Hosen mal modern waren“, erzählt Westphal und lacht.

Für Gisela Boll war es spannend zu sehen, was sich in Ahnatal über die Jahrzehnte verändert und was überdauert hat. So wie die Winterlaufserie des SV Weimar, die jetzt wieder stattfand.

Über ihren Beginn hatte Breiter 1974 berichtet. Einen ersten Eindruck von den Schätzen des Archives vermittelte eine Fotoausstellung im Sommer 2012 anlässlich der 40-Jahr-Feier der Gemeinde mit 300 Bildern von 1972 bis 2012. Ausgewählt wurden sie von Gisela Boll und den Frauen des Frauencomputerclubs. „Das hat allen Spaß gemacht. Sie fanden sich über die Jahre hinweg auf den Bildern wieder“, sagt Boll.

Den Besuchern der Ausstellung ging es nicht anders. „Viele haben ihre Häuser, Lehrer und Freunde auf den Fotos entdeckt“, sagt Westphal. Derzeit sind jeden Monat 30 der Bilder im Foyer des Rathauses ausgestellt.

Über das Jahr verteilt sollen so alle Fotos noch einmal gezeigt werden.

Breiters Bilder

Ahnatal-Archiv nun für Öffentlichkeit zugänglich

Von Meike Schilling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.