Schauenburg hat Beschluss zu Strom vertagt

Schauenburg. Wird sich die Gemeinde Schauenburg mit weiteren 23 Kommunen und Eon an einem Versorgungswerk für den Betrieb der Stromnetze beteiligen? Die Antwort auf diese Frage bleibt weiter offen. Alle Fraktionen der Gemeindevertretung schlossen sich am Mittwochabend in Elgershausen einem Antrag der Grünen an, die Entscheidung auf die nächste Sitzung zu verschieben. Diese findet am Mittwoch, 28. September, ab 19.30 Uhr in der Schauenburghalle in Hoof statt.

Dann drängt allerdings die Zeit. Bis Ende September müssen sich die Kommunen zur Zukunft der Stromnetze äußern. Die Schauenburger Fraktionen sehen jedenfalls derzeit noch Beratungsbedarf. In einer nicht öffentlichen interfraktionellen Sitzung am Mittwoch, 21. September, wollen sie über eine gemeinsame Linie beraten.

Der bisherige Konzessionsvertrag mit Eon Mitte zum Betrieb der Stromnetze läuft zum Ende des Jahres aus. Die Kommunen müssen sich um eine Folgelösung kümmern. Andere Kommunen, wie etwa die Stadt Baunatal, haben der Gründung eines gemeinsamen Versorgungswerkes zusammen mit Eon bereits zugestimmt.

Die Städte und Gemeinden wollen in der Institution mit 51 Prozent die Mehrheit halten. (sok)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.