Von Schauenburg nach Baunatal: Rathäuser planen neue Buslinie

Unterwegs auf der Linie 58: So rollten die Busse früher durch Hoof. Die Buslinie von Elmshagen nach Baunatal wurde allerdings Ende 2012 eingestellt. Jetzt gibt es Pläne für eine neue Anbindung über das Baunataler Stadtbusnetz (kleines Foto). Archivfotos: Kühling

Schauenburg / Baunatal. Ende 2012 ist die letzte direkte Busverbindung zwischen Schauenburg und der Baunataler Innenstadt dem Rotstift zum Opfer gefallen. Die Linie 58 wurde aufgrund niedriger Fahrgastzahlen aus dem Programm genommen.

Jetzt gibt es neue Pläne in den Rathäusern beider Kommunen, eine Verbindung zwischen Elgershausen, Großenritte beziehungsweise Stadtmitte bis nach Hertingshausen und Guntershausen als Teil des Baunataler Stadtbusnetzes zu schaffen.

„Es sind nur Überlegungen. Es gibt noch keine Entscheidung“, sagt Roger Lutzi, im Baunataler Rathaus für den Nahverkehr zuständig. Im Herbst 2015 werde das Stadtbusnetz europaweit ausgeschrieben. Bis dahin müsste in den politischen Gremien eine Entscheidung auch zu der sogenannten Tangentiallinie zwischen den beiden Kommunen fallen.

Der Stadtbus würde in der Ortsmitte von Elgershausen starten. Laut Lutzi gibt es mehrere Varianten. Entweder steuere man die Tramhaltestelle in Großenritte an oder man fahre sogar bis zur Haltestelle Stadtmitte in Altenbauna (ehemals ZOB). Von dort führt die Linie weiter nach Hertingshausen zum Einkaufszentrum Ratio-Land und schließlich zur Regiotram nach Guntershausen.

Diese Überlegungen bestätigt auch Bürgermeisterin Ursula Gimmler (CDU). „Es ist mir sehr wichtig, dass wir diese Linie bekommen“, sagt sie. Sie sei darüber mit ihrem Amtskollegen Manfred Schaub (SPD) in Baunatal im Gespräch.

Seit dem Aus für die Buslinie 58 zwischen Schauenburg und Baunatal greifen viele Fahrgäste auf die Linie 52 zurück. Die Busse stoppen oberhalb von Altenritte am Forsthaus am Brand. Von dort aus können die Menschen in Busse Richtung Baunataler Innenstadt umsteigen.

Um diese Variante attraktiver zu machen, haben die Kommunen Baunatal und Schauenburg sowie der Landkreis Kassel die doch etwas düstere und enge Haltestelle am Waldrand des Baunsberges ausgebaut. „An den Umstieg am Brand haben sich die Fahrgäste gut gewöhnt. Das wird gut angenommen“, sagt Lutzi. Deshalb sei der Druck zur Einrichtung einer neue Linie nicht mehr so hoch.

Von Sven Kühling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.