Brand im Sägewerk Hoof: Gebäude einsturzgefährdet

Ermittler kommen nicht weiter

Schauenburg. Immer noch gibt es keine Angaben der Polizei zur Ursache für das Feuer vom vergangenen Sonntag im Sägewerk in Hoof.

Laut Polizeisprecher Matthias Mänz können die Ermittler den Brandort immer noch nicht betreten. „Das Gebäude ist nach wie vor einsturzgefährdet“, sagt er.

Es sei noch unklar, wie man in den nächsten Tagen vorgehe, betont der Polizeisprecher. Möglicherweise müsse ein Statiker eingeschaltet werden, bevor man weitere Schritte unternehme. Es könne sein, dass sich das bis Anfang kommender Woche hinziehe.

Das Feuer in dem Sägewerk war am vergangenen Sonntag gegen 21.15 Uhr ausgebrochen. Weite Teile einer vermieteten Halle sowie dort abgestellte Gerätschaften wurden zerstört.

2006 hatte es im Sägewerk Brede in Hoof gleich zweimal gebrannt. Innerhalb von 14 Tagen war unter dem Dach einer Lagerhalle an der gleichen Stelle ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei ermittelte einen Defekt an einer Heizungsanlage, die mit Sägespänen befeuert wurde, als Ursache für beide Brände. (sok)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.