Zwei Brüder und ein Versteck

Autor David Finck stellte in Breitenbacher Märchenwache sein Erstlingswerk vor

Spannende Lesung: Autor David Finck stellte seinen Roman „Das Versteck“ in der Schauenburger Märchenwache vor. Foto: T. Hartung

Schauenburg. Sie haben sich geschworen, niemals die Frau des anderen zu berühren. Doch dann ist es - ohne es zu wissen - passiert, denn als sich Gabriele und Bernhard ineinander verliebten, ahnte Bernhard nicht, wie viel sein Bruder Jonas für diese Frau empfand.

Am Samstagabend gastierte David Finck in der Märchenwache in Breitenbach. Leider waren nur wenige Gäste zur Lesung des Autors gekommen, der an diesem Abend mit seinem Werk „Das Versteck“ seinen ersten Roman vorstellte. Mucksmäuschenstill lauschten die Gäste den ruhigen Worten des Schriftstellers. Vor allem, nachdem Jonas - der Ältere der beiden Brüder - spurlos verschwunden war und Bernhard sich die Schuld dafür gab und immer mehr an sich und der Welt zweifelte, wollten die Besucher unbedingt wissen, wie die Geschichte ausgeht.

Das hat David Finck natürlich nicht verraten. Christian Abendroth (Vorsitzender Förderverein Märchenwache) konnte sich nicht erklären, warum nicht mehr Gäste gekommen waren „Vielleicht weil David Finck noch nicht so bekannt und der Roman ein Erstlingswerk ist“, vermutet er. Katharina Engelhardt betreibt eine Buchhandlung in Vellmar. Sie hatte „Das Versteck“ bereits gelesen und ist sehr angetan von dem Roman. Besonders lobte die Vellmarerin die schöne Sprache. „Außerdem merkt man als Leser eine unglaubliche Spannung“, sagte sie.

David Finck wurde 1978 in Düsseldorf geboren und hat in Leipzig, das auch Schauplatz seines Romans ist, studiert. Er ist verheiratet, hat ein Kind und lebt in Berlin und Brandenburg. „Das Versteck“ ist im Verlag Schöffling & Co erschienen und kostet 19,95 Euro. (pth)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.