Interview: Fischer von der SG Schauenburg zum Verbandsliga-Auftakt gegen Sand

So hätten sie es gern: Die Schauenburger Alan Scott (links) und Daniel Schneider (11) bugsieren den. Foto: Schmidt/nh

Schauenburg. Zum ersten Mal in ihrer 14-jährigen Vereinsgeschichte glückte der SG Schauenburg der Aufstieg in die Fußball-Verbandsliga.Auf dem Weg zum Klassenerhalt hängen die Trauben für die Mannschaft von Trainer Jurek Förster vermutlich hoch.

Dennoch fiebert sie dem Start auf eigenem Platz entgegen, wobei sie es ausgerechnet mit dem Nachbarn SSV Sand zu tun bekommt – einem der renommiertesten Teams der zweithöchsten hessischen Spielklasse. Wir sprachen darüber mit Robin Fischer, einem der Routiniers bei den Schauenburgern.

Ist Schauenburg vor dem ersten Verbandsligaspiel der Vereinsgeschichte im Ausnahmezustand?

Robin Fischer: Na klar. Es herrscht ebenso viel Euphorie wie vor dem entscheidenden Gruppenligaspiel um den Aufstieg in Wattenbach, als unsere Fans mit zwei Bussen kamen. Man spürt die Begeisterung, wenn man im Ort unterwegs ist.

Was ist größer – die Anspannung oder die Vorfreude?

Fischer: Da herrscht nur Vorfreude. Unser Ziele sind nicht so hoch, die Erwartungshaltung daher niedrig. Wir haben nichts zu verlieren.

Auch keine Nervosität?

Fischer: Fracksausen verspürt keiner von uns. Ein wenig aufgeregt sind die Jungs natürlich schon. Aber das verfliegt schnell, wenn der Ball nach dem Anpfiff erst einma rollt. Wir spielen ja schließlich nicht gegen einen Bundesligisten.

Wäre euch ein weniger starker Gegner als Sand zum Auftakt lieber gewesen?

Fischer: Nein, besser kann es doch gar nicht laufen als mit einemDerby auf eigenem Platz und einem super Gegner wie Sand.

Tragen in der jungen Elf ältere Spieler wie Sie besondere Verantwortung?

Fischer: Viele unserer jungen Spieler wissen noch nicht so recht, was auf sie zukommt. Da sind die erfahrenen wie Florian Peter, Alan Scott oder auch ich schon gefordert, zu führen.

Wie groß sind eure Hoffnungen auf ein erfolgreiches Abschneiden gegen Sand?

Fischer: Wenn ein Punkt rausspringen sollte, wäre das ein toller Erfolg. Dazu dürfte Sand aber keinen Sahnetag erwischen und bei uns müsste alles passen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.