Schauenburger Senioren-Union ist für Zusammenschluss mit Stadt Baunatal

Rathaus in Hoof: Nach einem Zusammenschluss mit Baunatal, so wie es die Senioren-Union vorschlägt, gäbe es hier maximal noch eine Außenstelle der VW-Stadt. Archivfotos: Kühling

Schauenburg. Für den Anschluss der Gemeinde Schauenburg an die Stadt Baunatal spricht sich die Schauenburger Senioren-Union der CDU aus. Vorsitzender Helmut Engemann  nennt in einer Pressemitteilung vor allem die schlechte finanzielle Lage der Gemeinde und deren Auswirkung auf die gemeindlichen Aufgaben als Grund für diese Empfehlung.

„In Anbetracht dessen, dass die beiden Kommunen schon seit vielen Jahren in den Bereichen Abwasserentsorgung, Hochwasserschutz, Bauhof, Standesamt und weiteren Einrichtungen gemeinsame Wege gehen, wäre es sinnvoll, auch die übrigen Aufgaben durch einen Zusammenschluss unter einen Hut zu bringen“, betont Engemann.

Defizite gebe es vor allem beim Nahverkehr, der ja nach Meldungen des NVV weiter ausgedünnt werden solle. Auch die Kindergartensituation in Schauenburg müsse verbessert werden.

Helmut Engemann

Ein Weg zu einer positiven Entwicklung von Schauenburg als Wohngemeinde könne der Anschluss an die Stadt Baunatal sein, „das übergeordnete nächste Zentrum mit seiner gut ausgebauten Infrastruktur auf fast allen Gebieten und nur zwei bis drei Kilometer entfernt“, sagt der Vorsitzende der Senioren-Union weiter. Der Vorstand der Union sei der Auffassung, dem Gemeindevorstand und der Gemeindevertretung den Anschluss zu empfehlen. (sok)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.