Zeit hinterlässt Spuren

Die Schauenburghalle in Hoof ist derzeit geschlossen, weil sie grundgereinigt wird

Im Einsatz: Während der Ferienspiele bekochen Viktoria Schneider (von links), Björn Wunsch und Annett Stütz die Teilnehmer. Anschließend kümmern sie sich um die Grundreinigung der Küche.

Schauenburg. Hochzeiten, Sportturniere, Karneval und viele andere Veranstaltungen finden das ganze Jahr über in der Schauenburghalle in Hoof statt. Das Gebäude wird an 360 Tagen im Jahr genutzt – kein Wunder, dass dies im Laufe der Zeit seine Spuren hinterlässt. Aus diesem Grund wird die Halle seit 30 Jahren immer in den ersten beiden Wochen der Sommerferien geschlossen, weil sie grundgereinigt wird.

„Das ist die einzige Zeit, in der die Halle zu ist und auch nicht für Veranstaltungen gemietet werden kann“, sagt Marcus Kolitsch, Hausmeister der Halle und Chef der gemeindlichen Reinigungskräfte. Er koordiniert und überwacht die Reinigungsarbeiten und greift auch selbst mit zu, wenn er gebraucht wird. Hauptaugenmerk wird in diesen Wochen auf die Grundierung des Bodenbelags in der Sporthalle gelegt. Im Laufe eines Jahres laufe sich die Beschichtung ab und müsse erneuert werden, erklärt der Hausmeister. Im Winter hätte die Halle einen Tagesdurchlauf von 100 Personen.

Nachdem die alte Grundierung mit Spezialreiniger entfernt wurde, wird zur Versiegelung des sehr pflegeintensiven Linoleumbodens anschließend die neue Politur aufgetragen. Die Versiegelung muss ganz gleichmäßig aufgetragen werden. „Wenn nicht überall die gleiche Menge Politur ist, sieht man das hinterher am Glanz des Bodens“, erklärt Kolitsch. Der Fehler sei dann ein ganzes Jahr – bis zur nächsten Reinigung – sichtbar, denn im Nachhinein könnten solche Schönheitsfehler nicht mehr ausgebügelt werden. Anschließend muss der beschichtete Boden 48 Stunden ruhen, bevor er wieder in Betrieb genommen werden kann.

Die Kosten für die Spezialmittel zur Grundreinigung des Hallenbodens belaufen sich auf 3500 Euro. Ein großes Lob des Hausmeisters geht in diesen Tagen an die acht Reinigungskräfte, die bei den heißen Temperaturen teilweise schon um sechs Uhr morgens mit ihrer Arbeit beginnen. Während sich die Hälfte um die Reinigung der 1250 Quadratmeter große Sporthalle kümmert, kocht die andere Hälfte in der Küche das Mittagessen für die Teilnehmer der Sommerferienspiele.

So wie Annett Stütz, Viktoria Schneider und Björn Wunsch. „Die Küche wird erst nach den Ferienspielen von Grund auf sauber gemacht“, erklärt Stütz. Zu der Reinigung gehört neben dem Abwaschen der Schränke und der Fußbodenreinigung auch das Abwaschen, Zählen und eventuelle Nachrüsten von Geschirr.

„Im Zuge der Reinigungsarbeiten werden außerdem kleinere Reparaturen vorgenommen“, erklärt Schauenburgs Bürgermeister Michael Plätzer (SPD). In den kommenden Wochen werden dann auch noch die sanitären Anlagen mit Spezialreiniger gesäubert, damit auch dort wieder alles blitzsauber ist. Das sei allerdings logistisch in diesen zwei Wochen nicht möglich gewesen, sagt der Hausmeister.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.