Kooperation soll Erlöse steigern - Stromerzeugung in Freilandanlage in Elgershausen

Solarpark: Eon vermarktet Bürgerstrom

Vertragspartner: Gerfried Schneider von Eon Energie Deutschland (von links) mit den Betreibern des Bürgersolarparks Elgershausen, Horst Brückmann und Marek Grimmelbein, Geschäftsführer der Firmen STH und BLG. Foto: De Filippo

Schauenburg. Die Betreiber des Bürgersolarparks in Elgershausen gehen neue Wege bei der Vermarktung des dort produzierten Ökostroms: Ab sofort wird Eon die Energie am Markt anbieten - eine Kooperation, von der beide Seiten profitieren.

2,5 Megawatt Strom erzeugt der Elgershäuser Solarpark: Eine Menge, die ausreicht, um 500 Einfamilienhäuser zu versorgen. Bislang wurde die Energie direkt ins Netz eingespeist, wofür es die feststehende Einspeisevergütung gab. Durch die Kooperation mit Eon sollen die Erlöse nun deutlich steigen.

Flexible Vermarktung 

„EEG-Direktvermarktung“ heißt das Modell, bei dem Betreiber von Windkraft-, Solar- und Biomasseanlagen ihre erzeugte Energie von einem Energieunternehmen vermarkten lassen. Als Energieversorger mit langjähriger Erfahrung und einem großen Kundenstamm könne Eon den Strom flexibler vermarkten, heißt es in einer Pressemitteilung: zum Beispiel dann, wenn der Bedarf an Energie höher ist und die Strompreise steigen.

„Gute Erfahrung gemacht“ 

Auch für die Betreiber Horst Brückmann und Marek Grimmelbein, Geschäftsführer der Firmen STH (Lohfelden) und BLG (Wolfhagen), war die Aussicht auf höhere Gewinne ausschlaggebend für eine Kooperation mit dem Energiekonzern. „Bei zwei unserer eigenen Solarparks in Sontra nutzen wir die Direktvermarktung bereits. Da wir mit dem Partner Eon gute Erfahrung gemacht haben, möchten wir die Zusammenarbeit ausweiten“, sagt Brückmann. Die 40 Privatinvestoren - die meisten von ihnen aus Schauenburg -seien ebenfalls schnell vom Konzept überzeugt gewesen. Der Vertrag läuft zunächst für vier Jahre, eine längerfristige Zusammenarbeit sei jedoch angestrebt.

Deutschlandweit werden mehr als 500 Solar-, Wind- und Biogasanlagen auf diese Weise von Eon vermarktet. Zusammen erzeugen sie laut dem Unternehmen genug Energie, um eine Million Haushalte zu versorgen. Inzwischen bietet der Energieversorger sogar einen speziellen Tarif an, der den Strom aus ebendiesen regionalen Anlagen bezieht.

Von Pamela De Filippo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.