Parlament in Schauenburg beschließt: Bürger beteiligen

Verkehrsknoten in Elgershausen wird umgebaut 

+
Provisorium: So sieht die Verkehrsregelung an dem Knoten Großenritter Straße/Altenritter Straße in Elgershausen derzeit aus. Die Plastikhütchen zur Einengung des Einmündungsbereiches sind nur aufgeklebt.  

Schauenburg. Die Verkehrssituation in der Ortsmitte von Elgershausen hat sich durch die im vergangenen Sommer geöffnete neue Verbindungsstraße zur Großenritter Straße geändert.

Eins steht laut Bürgermeister Michael Plätzer (SPD) fest: Rund 3000 Autos rollen seit dem täglich weniger durch die Ortsmitte. Demnächst soll in der Fortsetzung noch die Einmündung von der Großenritter Straße auf die Altenritter Straße modernisiert werden. Das war auch Thema in der Sitzung des Gemeindeparlamentes in Hoof.

Mit der Eröffnung der neuen Verbindungsstraße Richtung Baunatal wurde an der Einmündung zur Altenritter Straße eine abknickende Vorfahrt eingerichtet. Zusätzlich wurden provisorische Plastikmarkierungen auf die Straße aufgeklebt.

Bürgermeister Michael Plätzer geht davon aus, dass mit dem Umbau der Kreuzung die derzeit noch provisorische Verkehrsführung im Grundsatz übernommen wird. „Ich halte das für sinnvoll“, sagt er im Gespräch mit der HNA. Die bestehende Regelung habe sich bewährt.

Unklar ist noch der Zeitpunkt der Neugestaltung des Kreuzungsbereiches. Die Bauarbeiten sollen nämlich zeitgleich mit dem ebenfalls geplanten Umbau des dortigen Bushalteplatzes stattfinden. Daraus wurde jetzt ein gemeinsamer Förderantrag beim Land, erläuterte Plätzer. In Wiesbaden sei noch unklar, ob die Fördermittel noch in diesem Jahr zur Verfügung gestellt werden können, berichtet der Bürgermeister gegenüber der HNA. Das Rathaus warte auf eine Entscheidung. Rund 180.000 Euro sind laut Bauamtsleiter Jochen Ickler für die Neugestaltung des Kreuzungsbereiches eingeplant.

Mit einem Antrag in der Parlamentssitzung forderte die Fraktion der Offensive eine stärkere Bürgerbeteiligung im Vorfeld. So sollen unter Beteiligung des Ortsbeirates Bürgerversammlungen zu dem Thema stattfinden. „Uns geht es darum, dass wir die Bürger rechtzeitig einbinden“, sagte Dominik Schaumburg.

Sven Wille von der CDU warf der Offensive vor, den Antrag nur wegen seiner Publikumswirksamkeit zu stellen. Im Ortsbeirat habe jeder Bürger sowieso die Gelegenheit zu dem Thema Fragen zu stellen, sagte Wille. Grundsätzlich sprach sich der Christdemokrat dafür aus, wieder mehr Autoverkehr auf die Altenritter Straße zu verlagern, weil das die Großenritter Straße entlasten würde.

Bürgermeister Michael Plätzer sagt zu, die Bürger bei der Entscheidung zur Umgestaltung dieses Bereichs mitzunehmen. „Das ist für mich eine Selbstverständlichkeit“, sagte er.

Der Offensive-Antrag wurde schließlich bei drei Enthaltungen aus der CDU-Fraktion einstimmig angenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.