Schauenburg steigt nicht in Versorgungswerk für Stromnetze ein

Schauenburg. Die Gemeinde Schauenburg wird nicht in ein gemeinsames Versorgungswerk mit Eon Mitte zum Betrieb der Stromnetze einsteigen.

Mehrheitlich sprach sich das Gemeindeparlament am Mittwochabend in Hoof gegen die Übernahme der Netze ab 1. Januar in einem Verbund mit mindestens 14 anderen Kommunen der Region aus.

Die Fraktionen diskutierten in der Schauenburghalle ausgiebig, aber sachlich. Mit großer Mehrheit votierten sie schließlich noch gegen den zweiten Vorschlag des Gemeindevorstandes, eine Zusammenarbeit mit dem Versorger Energie Waldeck-Frankenberg GmbH.

Da Parlament und Verwaltung an diesem Abend keine weiteren Varianten präsentierten, bleibt zunächst für ein Jahr alles so, wie es derzeit ist: Das Schauenburger Netz wird von Eon Mitte weiter betrieben. Dafür zahlt das Unternehmen eine Konzessionsabgabe an die Gemeinde. In einem Jahr müssen die Gemeindevertreter dann erneut entscheiden.

Von Sven Kühling

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.