Hessisches Kutschen- und Wagenmuseum: Redewendungen rund ums Pferd

+
Gute Sicht trotz Scheuklappen: Das Kutschpferd Jonas im aufwendigen Galageschirr.

Lohfelden. Jonas hat Scheuklappen an. Das ist aber auch gut so, schließlich soll der Wallach beim Kutscheziehen durch das Verkehrsgeschehen um ihn herum nicht abgelenkt werden.

Trotzdem behält der schwarze Gelderländer, anders als ein Mensch, der sprichwörtliche Scheuklappen aufhat, dabei einen guten Überblick.

Bei seinen Führungen durch das Hessische Kutschen- und Wagenmuseum in Lohfelden berichtet Horst Fehr gern davon, wie Redewendungen, die heute noch gebräuchlich sind, entstanden sind. Jemand, der laut Sprichwort über die Stränge schlägt, wirkt besonders ausgelassen.

Wenn Pferde dies jedoch beim Kutscheziehen tun, wird es gefährlich. Verheddert sich ein auskeilendes Tier mit den Hinterbeinen in den langen Strängen des Geschirrs, ist das Gespann nicht mehr lenkbar.

Übermäßiges Füttern mit dem Energielieferanten Hafer führt bei Pferden zu Übermut und unter Umständen sogar zu Bauchweh. Das Tier sticht dann buchstäblich der Hafer, wie auch manchen Menschen in dieser Redensart.

Jemanden an die Kandare zu nehmen, bedeutet, ihn streng zu behandeln oder zu disziplinieren. Ein Reiter, der sein Pferd an die Kandare nimmt, erhält durch die Hebelwirkung der stabilen Gebiss-Stange des Zaumzeugs einen größeren Einfluss auf das Tier.

Hessisches Kutschen- und Wagenmuseum, Friedrich-Ebert-Ring 14, Lohfelden-Crumbach, jeden ersten Sonntag im Monat 15 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung, Tel. 0561/ 51 68 94, Kontakt und Infos: www.kutschenmuseum.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.