Helga Steube ist seit mehr als 40 Jahren leidenschaftliche Schützin mit viel Erfolg

„Schießen ist mein Leben“

Schießen als Leidenschaft: Helga Steube vom SV Hegelsberg-Vellmar ist begeisterte Schützin und hat in ihrer Altersklasse schon zahlreiche Titel gewonnen. Foto: Sommerlade

Vellmar. Wenn Helga Steube die Schießsportanlage des SV Hegelsberg-Vellmar betritt, ist ihre Welt in Ordnung. „Schießen ist mein Leben“, sagt die 75-Jährige mit Begeisterung in der Stimme. Den Schießsport übt die Seniorin mittlerweile seit über 40 Jahren aus. Was im Ahnataler Schützenverein begann, fand 1980 seine Fortsetzung beim SV Hegelsberg-Vellmar, wo die leidenschaftliche Schützin noch heute aktiv ist.

Dass sie bei ihrer sportlichen Tätigkeit nicht nur Ausdauer, sondern auch besondere Treffsicherheit an den Tag legte, zeigen die bisherigen Erfolge. In einer Vitrine in ihrem Wohnhaus in Ahnatal zeugen zahlreiche Pokale, Urkunden und Medaillen von ihrem außerordentlichen Talent. Sportlicher Höhepunkt war 1985, als sie Landesmeisterin mit der Luftpistole wurde. Darüber hinaus überzeugte sie bei zahlreichen Kreis- und Gaumeisterschaften mit der Sportpistole, dem Luftgewehr und dem Sportgewehr. 2009 wurde sie Hessenmeisterin in der Disziplin Sportgewehr Auflage und erzielte bei den Deutschen Meisterschaften mit dem Luftgewehr Auflage den zweiten Platz.

Woher sie diese außergewöhnliche Treffsicherheit hat? „Von meinem Großvater“, sagt Helga Steube spontan und fügt schmunzelnd hinzu: „Er war ein guter Schütze unter Kaiser Wilhelm.“ Begonnen hat Helga Steubes Leidenschaft für den Schießsport 1970, als sie ihren Ehemann Georg zum Training in den Schützenverein begleitete. „Eigentlich habe ich nur aus Spaß ein paar Probeschüsse absolviert“, erinnert sie sich.

„Dass dieses Talent in mir steckt, war mir nicht bewusst.“

helga steube

Dass sie sich gleich bei den ersten Übungsschüssen als außergewöhnlich zielsicher erwies, erstaunte nicht nur ihren Ehemann. „Ich war selbst am meisten überrascht. Dass dieses Talent in mir steckt, war mir nicht bewusst.“

Nach wenigen Übungsabenden stellten sich die ersten Erfolge ein. Ihre männlichen Vereinskollegen staunten nicht schlecht, als sie bei einem Wettkampf als einzige Teilnehmerin besser als alle übrigen Schützen abschloss. „Dabei habe ich mir alles selbst beigebracht“, sagt Steube stolz. „Dieser Sport bedeutet mir sehr viel.“

Von ihrer Leidenschaft ließ sie sich im Lauf der Jahre nie abbringen. Auch nicht durch Krankheiten. Als sie an Hüfte und Knie operiert wurde, ging sie kurz nach der Entlassung aus dem Krankenhaus erneut an den Schießstand - allerdings mit Krücken. „Ich lasse mich so schnell nicht unterkriegen. Solange ich es noch kann, werde ich weiterhin schießen und hoffentlich noch einige Erfolge erzielen.“

Ehrgeizige Ziele hat sich Helga Steube indes nicht mehr gesetzt. „Ich habe einfach Freude an den Wettbewerben. Wenn ich dabei dann wieder erfolgreich bin, freue ich mich. Falls nicht, geht für mich die Welt auch nicht unter.“

Von Martina Sommerlade

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.