Schild macht klar: Für Rassismus ist bei VW kein Platz

Baunatal. „Respekt! Kein Platz für Rassismus“, diese bundesweite Aktion von Volkswagen unterstützt nun auch das Baunataler Werk, in dem Menschen aus 42 Nationen arbeiten. Und weil die Initiative aus dem Sport kommt, gab es dafür einen Schulterschluss mit dem KSV Hessen Kassel.

Bei VW sind neben der Werkleitung der Betriebsrat sowie die Jugend- und Auszubildendenvertretung beteiligt.

Schilder künden von der Kampagne. KSV-Spieler Ken Asaeda Werkleiter Prof. Hans-Helmut Becker, Betriebsratsvorsitzender Jürgen Stumpf, Jugend- und Auszubildendenvertreterin Caroline Geist und KSV-Spieler Tobias Damm waren beim Aufhängen einer Tafel dabei. (ing)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.