Annemarie und Gerhard Horchler feiern heute das Fest der Diamantenen Hochzeit

Mit dem Schlitten in die Ehe

Seit 60 Jahren ein Ehepaar: Annemarie und Gerhard Horchler aus Helsa in ihrem Blumengarten und am Tag ihrer Hochzeit am 9. August 1952 im Alter von 21 Jahren (kleines Foto). Fotos:  Wienecke

Helsa. Bereits mit zwölf Jahren lernten sie sich kennen, im Alter von 21 Jahren haben sie dann geheiratet: Heute feiern Annemarie und Gerhard Horchler (beide 81) das Fest der Diamantenen Hochzeit.

„Weil meine Familie in Kassel ausgebombt wurde, zogen wir 1945 ganz in unser Wochenendhaus nach Helsa“, erläutert Gerhard Horchler. „Als Kinder sind wir zusammen Schlitten gefahren. Später fuhr er immer mit dem Fahrrad an unserem Haus vorbei“, ergänzt Annemarie Horchler.

Als seine Liebste aufgrund eines schweren Arbeitsunfalls im Krankenhaus lag, brachte Gerhard Horchler ihr selbst gebackene Plätzchen vorbei. Da sie bereits tanzen konnte, hat er es schnell noch gelernt. Schmunzelnd erinnert sich Annemarie Horchler an eine Bemerkung ihrer Mutter. „Wenn Du unser Schwiegersohn werden willst, musst Du freundlicher werden“, soll sie einmal gesagt haben.

„Geheiratet wurde zu Hause, der Pfarrer kam zu uns. Damals war das durchaus üblich“, berichtet Annemarie Horchler. Nach der Hochzeit wurde im Lautenbachtal gebaut, Tochter Cornelia und Sohn Klaus kamen zur Welt. 1989 zog die Familie ins ehemalige Forsthaus am Ortsausgang von Helsa um. Gerhard Horchler, der eine Schreinerlehre absolviert hatte, arbeitete ab 1966 als technischer Angestellter beim Tiefbauamt in Kassel und bildete sich zum Straßenbauermeister weiter.

Ab 1990 züchtete das Ehepaar Ziergeflügel wie Fasane, Zierenten und Streifengänse und gründete den Verein für Park- und Ziergeflügel Niestetal und Umgebung mit. Gerhard Horchler wurde für seine Vorstandsarbeit mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen und der Silbernen Verbandsnadel ausgezeichnet.

Annemarie Horchler sorgte bei den Landesverbandsschauen 20 Jahre lang immer wieder für anders arrangierte Ausstellungshallen, war Kassiererin und sorgte mit dem Team der Vereinsfrauen für die Verköstigung der Besucher. Aus der aktiven Vereinsarbeit sowie der Geflügelzucht hat sich das Ehepaar, das drei erwachsene Enkelkinder hat, nach eigenem Bekunden zurückgezogen. Allerdings wurden in der Nähe des herrlichen Blumengartens von Annemarie Horchler kürzlich zwei entzückende, anhängliche Gänseküken gesehen ...

Von Bettina Wienecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.