Vorläufiges Ergebnis: 61,9 Prozent für SPD-Mann

Landratswahl im Kreis Kassel: Die Ergebnisse aus den Wahlbezirken

+

Kreis Kassel. Das vorläufige Endergebnis der Landratswahl steht fest. Demnach stimmten 61,9 Prozent der Wähler für den alten Landrat Uwe Schmidt (SPD) - das sind 30.628 Stimmen.

Von den 190.000 Bürgern, die zum Gang an die Wahlurne gerufen wurden, kamen am Ende nur 49.448. Herausforderer Patrick Weilbach (CDU) kam auf 38,1 Prozent, das bedeutet 18.820 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 26,3 Prozent.

 

Die vorläufigen Ergebnisse aus den einzelnen Wahlbezirken:

Ahnatal (WB 27,4 %)
Schmidt: 59,3 %
Weilbach: 40,7 %

Bad Karlshafen (WB 20,7 %)
Schmidt: 44,5 %
Weilbach: 55,5 %

Baunatal (WB 24,7 %)
Schmidt: 61,8 %
Weilbach: 38,2 %

Bad Emstal (WB 24,5 %)
Schmidt: 63,6 %
Weilbach: 36,4 %

Breuna (WB 28,8 %)
Schmidt: 61%
Weilbach: 39%

Calden (WB 29,2 %)
Schmidt: 66,2 %
Weilbach: 33,8 %

Espenau (WB 26,4 %)
Schmidt: 55,7 %
Weilbach: 44,3 % 

Fuldabrück (WB 29,9 %)
Schmidt: 60,1 %
Weilbach: 39,9 %

Fuldatal (WB 25,3 %)
Schmidt: 56,1 %
Weilbach: 43,9 %

Grebenstein (WB 27,2 %)
Schmidt: 60,1 %
Weilbach:  39,9 % 

Habichtswald  (WB 25,9 %)
Schmidt: 66,7 %
Weilbach: 33,3 %

Helsa (WB 36,5 %):
Schmidt: 79 % 
Weilbach: 21 %

Hofgeismar (WB 27,3 %)
Schmidt: 65,6 %
Weilbach: 34,3 %

Immenhausen (WB 29,3 %)
Schmidt: 64,1 %
Weilbach: 35,9 %

Kaufungen (WB 24,6 %)
Schmidt: 66,7 %
Weilbach: 33,3 %

Liebenau (WB 34,3)
Schmidt: 64,9 %
Weilbach: 35,1 %

Lohfelden (WB 23,1 %)
Schmidt: 60,6 %
Weilbach: 39,1 %

Naumburg (WB 29,1)
Schmidt: 50,6 %
Weilbach: 49,4 %

Nieste (WB 35,4 %)
Schmidt: 74 % 
Weilbach: 26 %

Niestetal (WB 22,2 %)
Schmidt: 60,6 %
Weilbach: 39,4 %

Oberweser (WB 25,6 %)
Schmidt: 67 % 
Weilbach: 33 %

Reinhardshagen (WB 21,3%)
Schmidt: 58,7 %
Weilbach: 41,3 %

Schauenburg (WB WB 28,4 %)
Schmidt: 61,3 %
Weilbach: 38,7 %

Söhrewald (WB 26,8 %)
Schmidt: 73,1 %
Weilbach: 26,9 %

Trendelburg (WB 29,7 %)
Schmidt: 61,6 %
Weilbach: 38,4 %

Vellmar (WB 23,8 %)
Schmidt: 57,1 %
Weilbach: 42,9 %

Wahlsburg (WB 25,1%)
Schmidt: 74,8 % 
Weilbach: 25,2 %

Wolfhagen (WB 24,8 %)
Schmidt: 56,6 %
Weilbach: 43,4 %

Zierenberg (WB 26,9 %)
Schmidt: 60,2 %
Weilbach: 39,8 %

 

Fotos von der Wahlparty der CDU in Baunatal:

Landratswahl: Wahlparty der CDU in Baunatal

Wohl historischer Tiefstand bei Wahlbeteiligung

Nachfragen der HNA im mehreren Städten und Gemeinden lassen einen historischen Tiefstand bei der Beteiligung der heutigen Landratswahl im Kreis Kassel erwarten.

Vor allem in den größeren Kommunen könnte die Wahlbeteiligung dramatisch gesunken sein. In Kaufungen beispielsweise hatten um 16.30 Uhr gerade einmal 18,6 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

Während die Stimmen zwischen Bad Karlshafen und Baunatal zurzeit ausgezählt werden, hat die Ursachenforschung für die geringe Beteiligung bereits begonnen.

So könnte das ungeschickte Agieren von Landrat Uwe Schmidt (SPD) bei der Berufung des neuen GNH-Chefs Honsel ein Grund für das Fernbleiben vieler Wähler gewesen sein. Sein Herausforderer Patrick Weilbach von der CDU erschien vielen Wählern mit seinen erst 27 Jahren möglicherweise zu jung für die Aufgabe.

190.000 Bürger im Landkreis Kassel waren aufgerufen, den neuen Landrat zu wählen. Zur Wahl standen Amtsinhaber Uwe Schmidt (SPD) und Patrick Weilbach (CDU).

Wahlbeteiligung

Seit 8 Uhr waren die Wahllokale geöffnet. Bis 18 Uhr konnten die Wähler ihr Kreuzchen machen. In Baunatal lag die Wahlbeteiligung bis 10 Uhr erst bei 1,6 Prozent. Das sind 0,7 Prozent weniger als bei der Wahl 2009. Laut Martin Glake von der Stadt Baunatal laufe die Abstimmung schleppend an, Grund dafür sei das schlechte Wetter.

Aktualisiert um 18.15 Uhr

In Kaufungen gingen bis 16:30 Uhr 18,6 Prozent der Wahlberechtigten an die Urne. “Dazu werden später noch die Briefwähler hinzugerechnet”, sagt Thorsten Baumann von der Stadt Kaufungen. In Vellmar haben nach Auskunft der Stadt bis 15 Uhr 12,8 Prozent der 14783 Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

In der Hofgeismarer Kernstadt lag die Beteiligung um 13 Uhr bei 7,9 Prozent. Hinzu kommen rund fünf Prozent Briefwähler. Sechs Wahlbezirke mit rund 6500 Bürgern sind hier Wahlberechtigt.

Im Wahlbezirk 201 in Altenritte-Baunatal haben 12,5 der Berechtigten bis 14 Uhr ihre Stimme abgegeben. "Damit sind wir in Baunatal vorne mit dabei", sagte Wahlhelfer Edmund Borschel. Im benachbarten Bezirk 202 waren bis 14 Uhr 11,8 Prozent der Wähler an die Urnen gegangen.

Wir berichten an dieser Stelle und auf Kassel-Live regelmäßig über den Verlauf der Wahl und veröffentlichen das vorläufige amtliche Ergebnis, sobald es vorliegt. Nach der Wahl sprechen wir mit den Kandidaten über den Ausgang.

Argumentativ auf Augenhöhe

In der Diskussion während des HNA-Lesertreffs vor gut 300 Besuchern in Vellmar zeigten sich die zwei Kandidaten für den Landratsposten, Amtsinhaber Uwe Schmidt (60, SPD) und Herausforderer Patrick Weilbach (27, CDU), argumentativ auf Augenhöhe.

Ob es bei der offiziellen Wahl am heutigen Sonntag auch ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Duo geben wird, das können Politikinteressierte am Wahlabend im Foyer des Kreishauses an der Wilhelmshöher Allee verfolgen.

Resultate ab 18 Uhr

Dort laufen ab 18 Uhr die Ergebnisse aus den 29 kreiseigenen Kommunen live ein. „Wenn alles glatt läuft, werden wir vor 20 Uhr das vorläufige amtliche Endergebnis der Landratswahl verkünden können“, sagte Kreispressesprecher Harald Kühlborn.

Kreiswahlleiter Jürgen Sommer weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Wahlberechtigte ihre Stimme auch ohne Wahlbenachrichtigung abgeben können. Wer im Wählerverzeichnis aufgeführt sei, könne auch nach Vorlage des Personalausweises sein Kreuzchen machen.

Uwe Schmidt im Kreishaus

Schmidt und Weilbach werden das Einlaufen der Ergebnisse der rund 190.000 Wahlberechtigten aber nicht gemeinsam im Kreishaus verfolgen. Während der Amtsinhaber persönlich in seinem Verwaltungssitz anwesend sein wird, trifft sich Weilbach mit Freunden und Helfern in einer Baunataler Gaststätte, um den Ausgang der Wahl zu verfolgen. Die Amtsperiode des neuen Landrats beginnt am 1. Juli 2015 und dauert dann sechs Jahre.

Uwe Schmidt hatte als Vizelandrat im Jahr 2009 die Wahl gegen die CDU-Kandidatin Birgit Kaiser-Wirz klar mit 64,5 zu 35,5 Prozent gewonnen und folgte damit Udo Schlitzberger (SPD), der nicht mehr angetreten war, auf den Chefsessel.

Appell an die Wähler

Die Wahlbeteiligung bei der Landratswahl lag damals bei 39,8 Prozent. Von den knapp 194 000 Wahlberechtigten hatten 2009 nur 77.000 ihr Kreuzchen gemacht. Kreistagsvorsitzender Andreas Güttler (SPD) appelliert daher an die Wähler, möglichst zahlreich in die Wahllokale zu strömen: „Die Stimmabgabe zur Landratswahl ist gelebte Demokratie.“ Damit könne der Wähler „am direktesten über Politik mitentscheiden“.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.