1500 Besucher aus ganz Nordhessen

Skibörse des OSC Vellmar: Schnäppchen für die Piste

+
Schnäppchenjäger: Rico Richter (20, links) aus Melsungen und Marc Jechorek, 21, aus Kassel wollen im Januar zum Snowboarden ins Allgäu fahren - gemeinsam stöberten sie während der Skibörse nach der passenden Ausrüstung. 

Vellmar. Gefragt war bei der Skibörse in der Ahnatal-Schule in Vellmar am Sonntag vor allem eines: Schnelligkeit. Denn wer unter den etwa 450 Paar Alpinski, 50 Paar Langlaufski, mehr als 100 Snowboards, den zugehörigen rund 300 Paar Schuhen sowie der passenden Skibekleidung echte Schnäppchen ergattern wollte, durfte nicht lange zögern.

„Unsere Besucher bekommen qualitativ hochwertige Markenwaren aus dem Wintersportbereich zu günstigen Preisen.“

Denn die Konkurrenz war groß: Etwa 1500 Besucher - Verkäufer und Käufer - aus ganz Nordhessen waren laut Elke Göldner, Leiterin der Wintersportabteilung des Obervellmarer Sportclubs (OSC), zu „Nordhessens größter Skibörse“ gekommen. „Wir freuen uns, dass unsere Besucher hier qualitativ hochwertige Markenwaren aus dem Wintersportbereich zu günstigen Preisen bekommen können“, sagte Göldner.

Begehrtes Fundstück: Auch Schlitten konnten die Besucher ergattern - die fünfjährige Natalie und ihr Bruder Max (3) freuen sich.

Seit 1981 organisiert die 300 Mitglieder starke Wintersportsparte ihren Basar, mit dessen Erlös, so Göldner, vor allem die Jugendarbeit der Abteilung unterstützt werden soll, und für den allein an diesem Wochenende insgesamt etwa 200 fleißige Helfer aus eigenen Reihen im Einsatz gewesen seien.

Die OSC-Wintersportler nahmen die gebrauchten Wintersportartikel entgegen, die funktionsfähig und sauber sein mussten. Legten gemeinsam mit den Verkäufern die Preise fest und schrieben diese auf Etiketten. Diese waren zunächst für die Bezahlung und später für die Auszahlung der Einnahmen an die Verkäufer notwendig, die dadurch während des Verkaufs am Sonntag nicht anwesend sein mussten. Die Helfer sortierten die Artikel unter anderem nach Größen und brachten sie in die verschiedenen Verkaufsabteilungen, die auf zwei Ebenen verteilt waren. Und sorgten schließlich dafür, dass den Verkäufern die Einnahmen und übrig gebliebenen Waren übergeben wurden.

Skistiefel für die Tochter

Die gute Organisation und das vielfältige Angebot kamen auch bei Tamara Bettinghausen aus Ahnatal und ihrer elfjährigen Tochter Kim gut an, die dort zum ersten Mal stöberten. „Für unseren Urlaub in Oberstdorf brauchten wir noch Skistiefel für Kim. Die Kinder wachsen so schnell aus diesen Sachen raus, da lohnt es sich nicht, jedes Mal neue zu kaufen“, sagt sie.

Bilder der Skibörse

Skibörse in Vellmar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.