Schnelles Netz in Nieste angekommen

Nieste. Weder mit Glasfaserkabel noch einem Funksystem ist es in den vergangenen Jahren gelungen, Nieste mit schnellem Internet zu versorgen. Stets scheiterte es an den Kosten. Doch seit Kurzem können auch die ersten Haushalte im Neubaugebiet Krughofe und an anderen Stellen des Dorfes mit einer Datenrate von bis zu 12 000 Kilobit pro Sekunde (kbit/s) surfen.

„Das ist wirklich traumhaft“, sagt Rathaussprecher Helmut Lippert, der in seinem Privathaus selbst Nutznießer der neuen LTE-Mobilfunktechnik ist. Damit versorgt derzeit allein der Anbieter Vodafone auf den Frequenzen des früheren Analog-Fernsehens die Haushalte in Nieste. Bisher konnten die Niester oft nur mit 680 bis 800 kbit/s surfen. Gerade für interessierte Neubürger sei dies bislang ein klares Argument gegen eine Ansiedlung in Nieste gewesen, meinte Lippert. Auch die Telekom bereitet sie auf die LTE-Technik für Nieste vor, ab wann sie kommt, ist aber noch offen. Weil die Empfangsmöglichkeiten und damit auch die Übertragungsraten stark abhängig vom Standort des Hauses sind, müssen Messungen erfolgen, die kostenlos und unverbindlich sind. (tom)

Termine können mit Vodafone unter 0173 - 596 1020 oder per E-Mail unter LTE@vodafone-cnd.de abgestimmt werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.