Auch Erlös von Chansonabend mit Knef-Songs floss in Spendentopf

Schon 65.000 Euro für Großenritter Kirche gesammelt

Sie leiht Chansonsängerinnen ihre Stimme: Claudia Riemann interpretierte in der Kreuzkirche Lieder von Hildegard Knef. Foto: Dillng

Baunatal. Die Messlatte liegt hoch: 500.000 Euro soll die Sanierung der Kreuzkirche in Großenritte kosten. Die Hälfte davon müssen die Gemeindemitglieder in Form von Spenden aufbringen. Doch der Förderverein sieht sich auf gutem Weg.

In den vergangenen zwei Jahren seien schon 65.000 Euro zusammengekommen, sagte dessen Mitglied Gerhard Thiel auf Anfrage. Darunter sei eine Einzelspende von 20.000 Euro.

Mit einem kulturellen Angebot will der Verein weiteres Geld in die Kasse bekommen: Am Wochenende sahen 120 Besucher in der Kreuzkirche den vergnüglichen musikalischen Streifzug von Claudia Riemann durch das Leben der 2002 verstorbenen Schauspielerin, Chansonsängerin und Autorin Hildegard Knef. Riemann wurde von Julia Reingardt am Klavier begleitet.

Die Sanierung der Kirche soll laut Thiel frühestens 2014 beginnen. Der Verein sucht weitere Mitglieder und Sponsoren. (pdi)

Info: Förderverein Kreuzkirche, Vorsitzende Christa Palmié, Telefon 05605/965066.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.