Die TKA Trockenbau Koordinierung und Ausführung GmbH ist bundesweit tätig

Schon im Adlon gearbeitet

Wichtiges Utensil: Jeder Mitarbeiter von TKA-Geschäftsführer Gerd Hartmann (Bild) hat seinen eigenen, individuell bestückten Werkzeugkoffer. Foto: Husung

Baunatal. Als Ende der 90er-Jahre das historische Nobelhotel Adlon in Berlin zum heutigen Adlon Kempinski umgebaut wurde, war auch ein nordhessisches Unternehmen beteiligt: Die TKA Trockenbau Koordinierung und Ausführung GmbH, die damals noch unter dem Namen HaLo Akustik- und Trockenbau GmbH firmierte, erledigte in jenem prunkvollen Bau am Brandenburger Tor die Trockenbauarbeiten.

„Es war ein Wagnis, da diese Methode damals noch ganz neu war.“

Gerd Hartmann

Trockenbauarbeiten – dabei handelt es sich in der Regel um raumabschließende Innenausbauten für nichttragende Wände, Decken und Böden, die in trockener Bauweise montiert beziehungsweise weiterverarbeitet werden. Ausgenommen davon sind unter anderem Holzkonstruktionen, Trennwände aus Mauerwerk sowie Stuckdecken.

„Im Adlon waren wir anderthalb Jahre mit vier Bauleitern und einhundert Mitarbeitern tätig“, sagt Gerd Hartmann, Geschäftsführer der heutigen TKA. „Das war unser bisher größtes Projekt.“

Begonnen hatte alles im Jahr 1977, als Schreinermeister Werner Lorenz und Gerd Hartmann, der gerade sein Architekturstudium abgeschlossen hatte, sich gemeinsam in der Trockenbaubranche selbstständig machten. „Es war ein Wagnis, da diese Methode damals noch ganz neu war“, sagt Hartmann rückblickend.

Nach zwei Standorten in Kassel und einem in Rengershausen wurde im Sommer 1993 der neue Gebäudekomplex im Gewerbegebiet Buchenloh eingeweiht. Zu jener Zeit hatte das Unternehmen bis zu 60 feste Mitarbeiter. Im Jahr 1997 schied Werner Lorenz aus. Seither führt Gerd Hartmann die Firma unter dem Namen TKA. Er hat einen Stamm von drei festen Mitarbeitern und beschäftigt darüber hinaus einige Subunternehmen. „Auf diese Weise kann ich schnell und flexibel reagieren. Wenn zum Beispiel ein Großauftrag ansteht, habe ich innerhalb kürzester Zeit bis zu 60 Monteure zusammen.“

Die TKA ist bundesweit tätig, erledigt allerdings vorwiegend Aufträge in der Region. So bestückte das Unternehmen zum Beispiel zwölf Schulen des Landkreises mit neuen, besonders robusten Innenwänden. Auch am ersten Bauabschnitt des Ratio-Land war TKA beteiligt. Aktuell arbeiten Monteure der Baunataler Firma am dritten Bauabschnitt der Diakonie Kassel mit.

Besonders stolz ist Gerd Hartmann auf sein Abrechnungssystem, das er selbst entwickelt hat. „Es ermöglicht eine absolute Kostenkontrolle. Zu jeder Zeit. Das ist ein großer Vorteil für beide Seiten - für unsere Kunden und auch für uns.“

Info: TKA Trockenbau Koordinierung und Ausführung GmbH, Kupferstraße 10, 34225 Baunatal, Telefon 05 61/ 94 97 97.

Von Esther Husung

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.