Historische Schmiede

Geschichtsarbeitskreis führt durch Heckershausen - Schüler biegen Eisenstange

Starker Auftritt: Horst Kleinschmidt (links) leitet Marvin Prexl (grüner Pulli, Mitte) und Mark Brandau (verdeckt) an. Sie biegen eine glühende Eisenstange über den Amboss der Schmiede. Fotos:  Wienecke

Ahnatal. Marvin Prexl und Mark Brandau trauen sich als Erste. Nach einer Sicherheitseinweisung durch Horst Kleinschmidt (70) greifen die beiden Neunjährigen eine glühende Eisenstange mit Zangen und verbiegen sie in der alten Schmiede über dem mächtigen Amboss.

Zuvor haben sie sich davon überzeugt, dass dies ohne Einwirkung von Hitze unmöglich wäre.

Führungen sind beliebt

Erwin Ullrich von Geschichtsarbeitskreis Spurensicherung Heckershausen unterstützte Horst Kleinschmidt in der über 400 Jahre alten Schmiede Thielemann und übernahm die vorausgehenden Führung durch den Ort. „Wir sprechen ihn schon seit Jahren an“, berichtet Anja Gropengießer. „Jedes Mal erfahre ich wieder etwas Neues“, sagt die Lehrerin der dritten Klasse der Grundschule Heckershausen. Das Dorf kennenzulernen und Kartenverständnis zu entwickeln, sind Themen ihres Unterrichts.

Den Regenschirm benutzt Erwin Ullrich bei seiner Führung als Zeigestock, aus dem Stoffbeutel verteilt er später Naschzeug an die Acht- und Neunjährigen. Mit Karl-Heinz Homburg, dem Opa von Tim, wurde auch er 1942 in der Grundschule eingeschult. Die Hausschilder, die der Geschichtsarbeitskreis zur Information an 26 historischen Orten angebracht hat, bezieht der 76-Jährige in die Führung ein. „Ich freue mich über die vielen Fragen“, sagt er.

Die alte Holländische Straße als Post- und Handelstraße des Mittelalters, die Furt, die Bleiche und den Dreschplatz lässt Erwin Ullrich in seinen Beschreibungen aufleben. Als ältesten Bauernhof im Ort zeigt er das Haus Lind von 1580.

Schüler zu Gast in der Schmiede Ahnatal-Heckershausen

Der Fußgängersteg über die Ahne führt zum früheren Standort der Dorf- und Kirchmühle, dann rückt die Kirche in den Blick. „Die 600 Jahre alte Glocke werden wir uns auch noch anschauen“, kündigt Anja Gropengießer an.

Horst Kleinschmidt hat in der Schmiede, in der die Führung endet, alles vorbereitet. Das Hufeisen, das er vor den 23 Grundschülern schmiedet, wird er ihnen später vorbeibringen. Die Worte „Ich glaube an das Gelingen“, will er mithilfe von Buchstabenstempeln noch eingravieren.

Von Bettina Wienecke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.