Schuhe putzen wie ein Straßenkind - Projekt der Gesamtschule Fuldatal für terre des hommes

+
In der Rolle eines Straßenkindes: Dennis Kaczmarek putzt Herbert Neuner aus Kassel gegen eine Spende die Schuhe. Fotos: Schräer

Fuldatal / Kassel. Dennis Kaczmarek macht eine ganz neue Erfahrung. Der 14-jährige Schüler hockt vor Herbert Neuner aus Kassel und müht sich mit Bürste, Tuch und farbloser Schuhcreme ab, um die Slipper des 66-Jährigen auf Hochglanz zu bringen.

So ganz traut der Senior dem Jugendlichen von der Gesamtschule Fuldatal nicht und verzichtete auf das Polieren. Ein paar Euro gibt es dennoch als Spende.

Neben Dennis sind am Donnerstag noch zwölf Jugendliche der Fuldataler Schule auf dem Kasseler Opernplatz und der Königsstraße unterwegs, um in die Rolle von Straßenkindern zu schlüpfen, auf deren Situation speziell in Bolivien hinzuweisen, Selbstgebasteltes, Stifte, Streichhölzer und andere Geschenke an Passanten zu verteilen und um Spenden für terre des hommes zu sammeln.

Gar nicht so einfach, wie die Schüler feststellen müssen. Aber kein Vergleich zur Situation von wirklichen Straßenkindern. „Die müssen den ganzen Tag leere Flaschen oder Kartons sammeln und selbst die Kleinsten schwere Sachen schleppen“, sagt Benjamin Greif (13). Dadurch verdienten sie am Tag gerade einmal 45 Cent, um sich und ihre Familie durchzubringen.

Mehr verdient auch ein Kind als Schuhputzer nicht, erfuhr Dennis im Verlauf des Schulprojektes. Von diesen 45 Cent müsse auch noch eine Mahlzeit in einer Gemeinschaftseinrichtung für Straßenkinder bezahlt werden. „Wofür die den ganzen Tag arbeiten müssen, das bekommen wir so“, meint der Schüler und spielt auf sein Taschengeld von 20 Euro im Monat an oder die fünf Euro für einmal Rasenmähen bei Opa.

Keine Reichtümer hierzulande. Weil sie als Schüler wenig Geld hätten, wollten sie „durch das Sammeln von Spenden gutes Tun“, sagt Sebastian Bialke (15). Für die Straßenkindern in Bolivien kamen am Donnerstag in Kassel 163,10 Euro zusammen.

Von Michael Schräer 

Hintergrund: Aktionstag in der Projektwoche

Das Thema Straßenkinder ist eines von 22 Angeboten während der Projektwoche für 550 Schüler der Jahrgänge fünf bis neun an der Gesamtschule Fuldatal. Das Thema hatte Lehrerin Julia Schöngart vorgeschlagen, die auch privat Projekte von terre des hommes unterstützt.

Mit dem Projekt Sichtwechsel, das die Hilfsorganisation Schulen anbietet, um auf die Situation von Straßenkindern hinzuweisen, findet jedes Jahr am 20. November, dem Tag der Kinderrechte, statt. Dieses Projekt haben die Fuldataler Schüler praktisch vorgezogen, informierten sich zwei Tage über die Situation von Straßenkindern und bastelten einen Tag Geschenke. Die Aktion in der Kasseler Innenstadt wurde vom VW-Werk in Baunatal durch Sachspenden unterstützt. (mic)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.