Streit um Besetzung der Leitungsstelle an der Söhre-Schule – Klage von Mitbewerberin

Schulfrieden in Gefahr

Klaus

Lohfelden. Die Verzögerungen bei der Neubesetzung der Schulleiterstelle der Söhre-Schule in Lohfelden sorgt im Umfeld der Gesamtschule für erhebliche Unruhe. Wie jetzt bekannt wurde, hat das Kultusministerium das Angebot des amtierenden Schulleiters Klaus Michel (67), seine Dienstzeit zu verlängern, abgelehnt.

Schüler, Lehrer und der Personalrat der Schule haben sich mit Protestnoten und Briefen an das Kultusministerium gewandt, um ein Verbleiben Michels an der Gesamtschule zu erreichen. Auch der Landtagsabgeordnete Timon Gremmels (SPD) und das Parlament der Gemeinde Söhrewald sind aktiv geworden.

Alle Akteure eint die Sorge, dass die Söhre-Schule auf absehbare Zeit ohne Schulleiter und mit dem Ausscheiden Michels ab 1. August 2012 auch ohne einen eingearbeiteten Stellvertreter auskommen muss. Dadurch sei, so die geäußerte Sorge, die Qualität der schulischen Versorgung in Gefahr.

Klaus Michel leitet die Söhre-Schule mit 1000 Schülern und mehr als 70 Lehrern seit dem Ausscheiden des langjährigen Direktors Dr. Hopf, der im Januar 2011 in den Ruhestand wechselte.

Die Schulleiterstelle war danach zweimal ausgeschrieben. Erst auf die nochmalige Ausschreibung meldeten sich drei Bewerber. Nach dem Rückzug einer Kandidatin aus dem Landkreis entschied sich das Kultusministerium nach Informationen unserer Zeitung im Sommer für einen Gymnasiallehrer aus Kassel.

Gegen diese Auswahlentscheidung klagt die unterlegene Bewerberin, die Leiterin des Haupt- und Realschulzweigs der Söhre-Schule, Bianka Tiedtke-Albrecht, vor dem Verwaltungsgericht Kassel. Das gerichtliche Verfahren kann sich nach bisherigen Erfahrungen bis zu 18 Monate hinziehen und die Besetzung der Stelle damit auf unabsehbare Zeit blockieren.

„Die Situation ist besorgniserregend“, es drohen Verhältnisse wie auf einem Schiff ohne Kapitän und Steuermann, sagte SPD-Sprecher Hans Staudte während der Sitzung der Gemeindevertretung Söhrewald. Das Parlament der Gemeinde Söhrewald, aus der viele Kinder die Söhre-Schule besuchen, verabschiedete mit überwältigender Mehrheit eine Petition, mit der das Kultusministerium gebeten wird, Klaus Michel weiterhin mit der Leitung der Schule zu betrauen. Einzig die FDP-Abgeordnete Christel Högemann-Lohse stimmte der Petition nicht zu.

Die Entscheidung gegen die Dienstzeitverlängerung Michels sei vor dem Hintergrund des verwaltungsgerichtlichen Verfahrens gegen die Besetzung der Schulleiterstelle nicht nachvollziehbar, schreibt Timon Gremmels in einem unserer Redaktion vorliegenden Brief an Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP). Der Landtagsabgeordnete bittet die Ministerin, das Angebot des stellvertretenden Schulleiters im Interesse der Schule „wohlwollend“ zu prüfen. ARTIKEL UNTEN

DAS SAGEN... / KOMMENTAR

Foto: Wohlgehagen

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.