CDU und Grüne machen gemeinsam Front gegen kommunales Versorgungswerk mit Eon Mitte

Schwarz-Grün warnt vor Sackgasse

Einfluss aufs Stromnetz: Baunatal hat sich bereits mit den Stimmen der SPD-Mehrheit für ein Versorgungswerk mit Eon Mitte entschieden. Hier ist ein Masten vor Dächern und Kirchturm von Großenritte zu sehen. Archivfoto: Husung/nh

Kreis Kassel. CDU und Grüne auf Kreisebene machen nun gemeinsam Front in Sachen Stromnetze. Im engen Schulterschluss lehnen sie die Empfehlung einer SPD-dominierten Verhandlungsgruppe ab, wonach 24 Kommunen im Landkreis Kassel ein Versorgungswerk mit Eon Mitte gründen sollen. Das soll mehr Einfluss auf die Energieversorgung sichern.

„Eine Sackgasse“, so heißt es dagegen in einer Presseerklärung von Christdemokraten und Umweltpartei.

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.