Sechs Projekte standen zum Hessentag auf der Wunschliste

Vellmar. Das Aus für den Hessentag in Vellmar 2013 ist Fakt. Der noch ausstehende Beschluss der Stadtverordneten in ihrer Sitzung am 29. August ist nur noch Formsache.

Trotzdem: Es ist aufschlussreich, unter dem Motto „Was wäre, wenn ..?“ noch einmal einen Blick darauf zu werfen, in welche Projekte die Fördermillionen der Landesregierung im Zuge des Hessentages in Vellmar hätten fließen können. Bei den Zahlen handelt es sich um geschätzte Beträge.

Folgende Projekte waren bislang von der Stadt angedacht:

Lesen Sie auch:

-Hessentag-Aus: Nach Erneuerung seiner Bewerbung hatte Vellmar zu kämpfen

-Kommentar zum Hessentags-Aus in Vellmar: "Notbremse gezogen"

-Vellmars Bürgermeister zu Hessentags-Aus: "Augen zu und durch, das geht nicht"

• Die Umgestaltung des Rathausplatzes. Dort findet der Wochenmarkt statt, dort stehen Weihnachten die Glühweinbuden, von dort erreichen die Menschen die Einkaufspassage und das Ärztezentrum. 1,2 Millionen Euro waren für die Neugestaltung angesetzt, die aber erst nach dem Hessentag 2014 in Angriff genommen werden sollte.

• Der Neubau der Musikschule Chroma mit Integration der Stadtbücherei auf dem Areal der jetzigen Bücherei in Schlagdistanz zur schon vom Kreis komplett sanierten Ahnatalschule. Mit einer Investitionssumme von drei Millionen Euro wäre dies eines der größten Hessentagsprojekte gewesen. Was jetzt mit der Chroma geschieht, ist ungewiss. Angedacht war, den Neubau ab 2012 bis zum Hessentag abzuschließen.

• Die Sanierung des Bürgerhauses Obervellmar ab 2012. Sie war mit 2,6 Millionen Euro kalkuliert und sollte bis zum Landesfest fertig sein. Dort will die Stadt trotz des Ausfalls des Hessentages investieren und hat schon Planungsaufträge vergeben, erklärte Bürgermeister Dirk Stochla. Nach deren Abschluss soll auf der Grundlage eines Gesamtkonzepts entschieden werden, in welchem finanziellen Rahmen sich die Sanierung des Bürgerhauses noch bewegen kann. Dazu soll ein Förderantrag beim Land Hessen gestellt werden.

• Der Bau zweier neuer Kreisverkehre im Stadtgebiet. Nummer eins zusammen mit dem Amt für Straßen- und Verkehrswesen an der Kreuzung Harleshäuser/Hamburger Straße, Nummer zwei war geplant an der Kreuzung Lange Wender/Holländische Straße in Höhe des Seniorenwohnheims. Dieses Projekt sollte in Kooperation mit dem Landkreis realisiert werden. Dafür waren 1,6 Millionen Euro veranschlagt worden.

• Schließlich bleibt als Landesprojekt die Erneuerung der Straße Zum Feldlager für eine Million Euro.

Von Stefan Wewetzer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.