Wanderverein Vellmar feierte sein Jubiläum – Gründungsmitglieder wurden geehrt

Seit 25 Jahren gut zu Fuß

Gründeten den Verein mit: Helmut Klein (von links), Gusti Lohrbach, Achim Niehaus, Ilse Klein, Ursula Niehaus, Erna Dalitz, Werner Kappes, Christa Leverkus und Herbert Steff (vorn rechts) mit dem Vereinsvorsitzenden Jürgen Kock (hintere Reihe rechts). Foto: C. Hartung

Vellmar. „Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen“, hatte schon einst Goethe erkannt. Auch Gusti Lohrbach ist für ihr Leben gern zu Fuß unterwegs. Mit 81 Jahren ist sie die älteste Wanderführerin im Wanderverein in Vellmar.

Mit 211 anderen Mitgliedern ist sie regelmäßig in der Kasseler Region unterwegs – und das schon seit 25 Jahren. Sie gehört zu den Gründungsmitgliedern, die 1989 den Verein aus der Taufe hoben. Jetzt wurden sie und die zwölf anderen Mitglieder, die von den damals 30 Männern und Frauen übrig geblieben sind, im Rahmen der Jahreshauptversammlung in der Mehrzweckhalle Frommershausen für ihre langjährige Mitgliedschaft vom Vorstand geehrt.

Gusti Lohrbach erinnert sich noch ganz genau an die ersten Wanderungen, die die Gemeinschaft prompt nutzte, um den Osten Deutschlands zu erkunden. „Kurz nach der Wiedervereinigung sind wir direkt in den Thüringer Wald gefahren. Der Osten hatte wunderschöne Wanderwege zu bieten“, erinnerte sich die 81-jährige.

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens steht dieses Jahr ein ganz besonderer Ausflug für die Mitglieder an. „Wir werden mit dem Schiff von Hann. Münden nach Bad Karlshafen fahren“, erläuterte Pressewart Günter Kollmann.

Regelmäßig bietet der Verein Tageswanderungen, Mehrtagestouren und Wanderfreizeiten an. Insgesamt fast 200 Kilometer – so weit wie der Weg von Kassel nach Frankfurt – legten die Wanderfreunde allein bei den 13 Sonntagswanderungen im vergangenen Jahr zurück.

Jedoch sorgt sich der Vorstand um den Altersschnitt im Verein. „Die Spaziergängergruppe wird immer größer, da unsere Mitglieder immer älter werden“, erklärte Kollmann. Der Bedarf an jüngeren Mitgliedern sei sehr groß. Ebenfalls fehlen Wanderführer – Menschen wie Gusti Lohrbach – die Wanderwege planen, Probe laufen und ein passendes Lokal auf der Strecke ausfindig machen, in dem man mit einer großen Gruppe gemütlich Kaffee trinken kann.

Anlässlich des Jubiläums hat der Verein eine Festschrift zusammengestellt. Diese enthält unter anderem Tipps für schöne Wanderstrecken, aber auch lebenswichtige Erste-Hilfe-Ratschläge. Außerdem ist ein ausführliches Programmheft enthalten. Gusti Lohrbach denkt noch lange nicht daran, ihren Posten als Wanderführerin der Spaziergängergruppe aufzugeben. „Es macht mir unheimlich viel Spaß. Gerade auch, weil Kassel viele unbekannte Wanderwege hat, die ich der Gruppe noch zeigen kann“, sagte die ältere Dame.

Einen Geheimtipp für eine besonders schöne Strecke hat sie ebenfalls. „Das Märchenviertel in Niederzwehren sollte jeder mal zu Fuß entdecken.“

Von Carolin Hartung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.