Seit 50 Jahren Hartmann

+
Ein erfahrenes Team: Dachdeckermeister Holger Hartmann und seine Mitarbeiter wünschen allen Kunden ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2013.

Wir finden  für jedes Problem die passende Lösung“, sagt Dachdeckermeister Holger Hartmann. Seit nunmehr 50 Jahren steht dieser Satz als Leitspruch über dem Familienbetrieb in Niestetal, den Holger Hartmann vor 30 Jahren von seinem Vater Dieter Hartmann übernahm.

Im Jahr 2013 werden der Firmenchef und seine sechs Mitarbeiter auf den Dächern in der Region mit der Zielsetzung anzutreffen sein, Qualität und Kundenzufriedenheit noch weiter auszubauen. „Unseren Kunden wünschen wir noch ein gesundes, erfolgreiches neues Jahr. Besonders freuen wir uns über die zahlreichen Neukunden, die die Dacheindeckung ihres Hauses in unsere Hände legen“, sagt Hartmann. Er weist auf die verschiedenen Fördermöglichkeiten hin, die Hausbesitzer nutzen sollten. „Leider wissen viele nicht, welche Konditionen es dabei gibt“, betont der Dachdeckermeister. Eine ausführliche Beratung und Unterstützung bei der Bearbeitung der Anträge sei daher eine selbstverständliche Serviceleistung seines Betriebes.

Die individuelle Dacheindeckung präge das Erscheinungsbild von jedem Haus, wobei Materialien und Verfahrensweise vor allem von den Wünschen der Kunden abhängen. Doch entscheidend sei auch die Form und Beschaffenheit des Dachstuhls. „Wir beraten unsere Kunden umfassend über die verschiedenen Möglichkeiten der traditionellen und modernen Dacheindeckung“, äußert der Dachdeckermeister.

Download

PDF der Sonderseite Stark vor Ort

Ein wichtiges Thema bleibe die Wärmeisolierung. Laut Energieeinsparverordnung müsse der Dämmstoff in einer Dicke von 20 bis 24 Zentimetern eingebaut werden. „Man kann sagen, dass 60 bis 70 Prozent der Häuser, die vor 2003 gebaut wurden, nicht ausreichend gedämmt sind“, sagt Hartmann. Dabei müsse man bei der Isolierung in zwei Richtungen denken: Zum einen sei der Hausbesitzer seinen Mietern gegenüber verpflichtet, eine wirtschaftliche, möglichst günstige Wohnsituation zu schaffen. Zum anderen solle jeder Hausbesitzer daran denken, dass die Heizkosten immer weiter steigen. Die Spezialisten des Niestetaler Dachdeckerbetriebs setzen unter anderem auf einen Mineralfaserdämmstoff, der oberhalb der Dachsparren als Ergänzung der Zwischensparrendämmung eingebaut wird, erklärt der Fachmann.

Photovoltaikanlagen

Ein weiteres wichtiges Thema sei in diesem Jahr die Installation von Photovoltaikanlagen vor allem für private Hausbesitzer. „Eine bessere Investitionals die Produktion des eigenen Stroms gibt es nicht“, versichert Hartmann. Selbstverständlich stehen er und sein erfahrenes Team auch nach der Installation der Anlage den Kunden bei allen Fragen rund um das Thema Solarenergie zur Verfügung.

Freie Praktikumsplätze

Ein großes Anliegen Holger Hartmanns ist die Ausbildung junger Leute. „Fachkräfte werden gebraucht“, unterstreicht er. Möglichkeiten, in den Beruf reinzuschnuppern gibt es für Interessenten bei einem Betriebs-Praktikum. „Für die kommenden Osterferien stehen noch freie Plätze zur Verfügung“, sagt Hartmann, der sich über ein reges Interesse für das Dachdeckerhandwerk bei den jungen Leuten freuen würde. (ppu)

Partner dieser Sonderveröffentlichung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.