SPD Großenritte zog Bilanz und feierte treue Mitglieder – Blick auf Investitionen

Selbstbewusste Hochburg

Dank an Parteiveteranen: Der SPD-Bundestagsabegeordnet Ullrich Meßmer (rechts, mit Schal) zeichnete Horst Herbst (vorn von links), Justus Hartmann, Marta Reith, Hans Weber (dahinter, v. l.), Monika Bohrs, Karl-Heinz Umbach (ganz hinten, v. l.), Karl-Heinz Umbach, Rolf Tödtloff, Herbert Maienschein und Heinz Hochhuth (ganz rechts) aus. Foto: Dilling

Baunatal. 60 Jahre gehört Justus Hartmann der SPD an, und er hat mehr für die Partei getan, als nur das Kreuzchen auf dem Stimmzettel gemacht. Der frühere Henschel-Arbeiter war engagierter Gewerkschafter und hat die IG Metall in Kassel mit aufgebaut. In Großenritte habe er Wahlplakate für die Sozialdemokraten geklebt, sagt der heute 85-Jährige.

Hartmann gehörte zu denjenigen 185 Großenritter SPD-Mitgliedern, die der Ortsverein während seiner Neujahrsbegrüßung in der alten Schule für ihre Treue auszeichnete. Hartmann sei ein Beispiel für die Herkunft und die Stärke der SPD, sagte deren Kasseler Bundestagsabgeordneter Ullrich Meßmer.

In Großenritte gibt es viele treue Mitglieder, der Baunataler Ortsteil ist eine Hochburg der SPD. Entsprechend selbstbewusst feierten die Sozialdemokraten beim Neujahrsempfang. Die SPD habe in Großenritte bei der Kommunalwahl ein noch besseres Resultat eingefahren als das ohnehin mit 63 Prozent schon glänzende Gesamtergebnis der Stadt Baunatal, sagte Ortsvereinschef Karl-Hermann Herbst und ergänzte: „Mit so einem Ergebnis im Rücken kann man gestaltende Kommunalpolitik betreiben.“ Damit bestätige die Großenritter SPD den Bundestrend der Partei. „Wir sind wieder da“, erklärte Herbst. Der Ortsverein könne in Großenritte Sympathisanten gut mobilisieren, sagte Meßmer anerkennend.

Kita Talrain

Die SPD-geführte Stadtverwaltung will dafür sorgen, dass das in Großenritte auch so bleibt. Die Stadt werde 2,5 Millionen Euro in den sanierungsbedürftigen Kindergarten Talrain investieren. Und die Genossen dürften ruhig darüber reden, dass Baunatal Millionen Euro in den Hochwasserschutz in Großenritte investiert habe, sagte die Erste Stadträtin Silke Engler-Kurz. Auch das neue medizinische Versorgungszentrum werde den Ort voranbringen.

Meßmer kündigte an, dass die Partei bis Ende dieses Jahres die Weichen für die Landtags- und Bundestagswahl 2013 stellen werde. Es gebe eine Perspektive „Rot-Grün“. Ein Schwerpunkt des Wahlkampfs werde die Bildungspolitik sein, in der Baunatal vorbildlich sei. Gegen Rechtsextremismus sollten die Großenritter Zivilcourage zeigen, forderte er.

Von Peter Dilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.