16.600 Hektar in 169 Einzelbereiche

Sensenstein gestrichen: Windstandorte für den Kreis Kassel unter der Lupe

Kreis Kassel. Fünf Monate sind inzwischen vergangen, seit die Regionalversammlung Nordhessen die Flächen für Windkraftanlagen in der Region festgelegt hat.

Konkret geht es um 16.600 Hektar, aufgeteilt in 169 Einzelbereiche, was gut zwei Prozent der Regionfläche entspricht. Dort, und nur dort, soll es künftig erlaubt sein, Rotoren für die Energiegewinnung zu errichten. Ziel ist es, Wildwuchs zu verhindern und eine größtmögliche Energieausbeute zu erzielen.

Bis zu dem mit großer Mehrheit getroffenen Beschluss des Gremiums hatte es mehrere Jahre gedauert, wegen der großen Zahl der Einwendungen – am Ende waren es rund 32 000 – war es immer wieder zu Verzögerungen gekommen (die HNA berichtete).

Doch fünf Monate nach dem Votum ist der so genannte Teilregionalplan Energie noch nicht in Kraft getreten. Der Grund: Das Werk, das unter der Regie des Regierungspräsidiums (RP) Kassel entstanden ist, muss noch geprüft werden. Zuständig dafür ist das Wirtschaftsministerium in Wiesbaden.

„Der Plan ist Mitte Dezember bei uns eingegangen“, sagte Ministeriumssprecher Marco Kreuter auf HNA-Anfrage, „die Prüfung läuft.“ Nach dem Eingang haben die Experten des Ministeriums sechs Monate Zeit, um den Plan für die Windkraftstandorte unter die Lupe zu nehmen. Folglich müssen sie spätestens Mitte Juli damit fertig sein. „Wir prüfen so zügig wie möglich und so sorgfältig wie nötig“, betonte Kreuter.

Übersicht über die Flächen im Kreis Kassel. Klicken Sie auf den Pfeil rechts oben, um es zu vergrößern.

Doch selbst wenn die Prüfer in Wiesbaden zu dem Ergebnis kommen, dass der Energieplan einwandfrei ist, tritt er damit noch nicht automatisch in Kraft. Denn dazu ist laut Kreuter ein Beschluss des Landeskabinetts erforderlich.

Wann sich die schwarz-grüne Regierung in Wiesbaden mit dem Thema beschäftigt, ist noch offen. Das hängt davon ab, wann die Prüfung abgeschlossen ist, und natürlich von der Tagesordnung des Kabinetts. Und was geschieht, wenn das Wirtschaftsministerium Bedenken gegen den Regionalplan Energie hat? Dann würde das Werk laut Ministeriumssprecher Kreuter an die Regionalversammlung zurückgehen, die erneut über den Plan befinden müsste.

Bis der Regionalplan Energie rechtskräftig ist, können theoretisch aber weiterhin Windkraftanlagen außerhalb der Vorrangflächen errichtet werden. Grundlage für die Genehmigung von Rotoren, die mindestens 50 Meter hoch sind, ist bis dahin ausschließlich das Bundesemmissionsgesetz.

In der Praxis sei die Genehmigung von Anlagen außerhalb der Vorrangstandorte aber ausgeschlossen, sagte RP-Sprecher Michael Conrad auf Anfrage. Denn die Standorte mit der besten Windleistung seien ja gerade die in dem Plan ausgewiesenen Vorrangstandorte.

Weitere Details über das Verfahren stehen im Internet unter https://rp-kassel.hessen.de

Hintergrund: Standort Sensenstein wurde gestrichen

Besonders einer der zunächst im Regionalplan Energie vorgesehenen Standorte sorgte lange für Schlagzeilen: Am Sensenstein zwischen Niestetal-Heiligenrode und Nieste sollten Rotoren errichtet werden können, obwohl es von Anfang an Zweifel daran gab, dass der Wind dort in ausreichender Stärke weht. Trotz der Zweifel wurde der Standort in den Planentwurf aufgenommen. Doch dann wurde entdeckt, dass die RP-Planer den vorgeschriebenen Abstand von 1000 Metern zu dem denkmalgeschützten Gut Windhausen nicht berücksichtigt hatten. Die verbleibende Fläche rechnete sich für den Investor nicht mehr, der Standort wurde gestrichen. (

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.