Sequatec verhandelt mit einem Investor

Baunatal/Bad Emstal. Der vorläufige Insolvenzverwalter der Bad Emstaler Firma Sequatec, Dr. Franz-Ludwig Danko in Kassel, verhandelt seit einigen Wochen mit einem Kaufinteressenten. Das bestätigte jetzt Sebastian Glaser, Sprecher des Insolvenzverwalters. Über den genauen Stand der Gespräche und die Chancen einer Einigung wollte Glaser am Mittwoch nichts sagen, auch nichts zur Zahl der Kaufinteressenten.

Ziel sei es, eine Investorenlösung zu finden, die dem Standort in Bad Emstal eine Perspektive ermöglicht. Der Zulieferer für Volkswagen befand sich seit Juni in Kurzarbeit und hatte am 23. September einen Insolvenzantrag gestellt. Bis November wurden die Löhne der 120 Mitarbeiter über das Insolvenzgeld gezahlt. Seit Dezember muss Sequatec die Gehälter der Beschäftigten übernehmen, die sich in einer Warteschleife befinden – bereit, die ruhende Produktion zügig wieder aufzunehmen. Daher, so Glaser, sei eine baldige Einigung der Verhandlungspartner wünschenswert.

Getriebeteile für VW

Sequatec stellte Getriebekomponenten her. Nahezu die komplette Produktion ging an VW in Baunatal. Hauptsächlich das Werk Baunatal wurde beliefert, die Elemente aus Bad Emstal wurden in modernen Doppelkupplungs-Getrieben verbaut. Vor einem halben Jahr hatte der Automobilhersteller den Vertrag mit Sequatec gekündigt. (ant)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.