Spekulationen um Kurierflug mit Kaufunger Pilot

Sicherheitskräfte an Drogencoup beteiligt?

Kaufungen/Valencia. Bei dem mysteriösen Drogenflug von Venezuela nach Europa, bei dem ein Pilot aus Kaufungen mit an Bord war, hatten angeblich Bedienstete des Flughafens in der venezolanischen Stadt Valencia ihre Finger im Spiel.

Wie die HNA aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr, haben Sicherheitskräfte des Airports möglicherweise selbst den Langstreckenjet vom Typ Bombardier BD-700 mit der als Hilfslieferung getarnten Drogenfracht beladen.

Lesen Sie auch:

-Drogenflug: Rätsel um die Rolle des Co-Piloten

- 1,4 Tonnen Koks geschmuggelt: Kaufunger war Co-Pilot

Anschließend habe das Flughafenpersonal die Maschine mit dem Piloten aus Stuttgart, dem Co-Piloten aus Kaufungen und einer Frau aus Österreich an Bord ohne offizielle Genehmigung starten lassen. Inzwischen wurden 30 Personen, darunter Angehörige der Nationalgarde, festgenommen. Um die Frage zu klären, welche Rolle die Besatzung spielte, werden nach HNA-Informationen gegenwärtig sämtliche Flugbewegungen des Jets, die Frachtunterlagen sowie die Flüge der Piloten in den vergangenen drei Jahren ausgewertet.

Dass in dem Fall bislang nur wenige Informationen ans Licht gekommen sind, hängt laut Insidern mit der bevorstehenden Präsidentschaftswahl in Venezuela zusammen. Es solle verhindert werden, dass der stark unter Druck stehende Amtsinhaber Hugo Chavez durch den Fall zusätzlich belastet werde.

Von Peter Ketteritzsch

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe am Freitag.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.