Mehrgenerationenhaus soll erhalten bleiben

Sicherung für Zukunft gefordert

Lohfelden. Die beiden SPD-Abgeordneten Ulrike Gottschalck (Berlin) und Timon Gremmels (Wiesbaden) haben eine Zukunftssicherung für die Mehrgenerationenhäuser gefordert. Im Jahr 2012 laufe der Bundeszuschuss aus, die Zukunft der Einrichtungen sei unklar.

Betroffen ist unter anderem das Mehrgenerationenhaus in Lohfelden. Seit 2007 wird es als eines von bundesweit 500 Häusern von der Bundesregierung gefördert. Träger in Lohfelden ist der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB).

„Die Mehrgenerationenhäuser brauchen eine Zukunftsperspektive“, sagen die beiden Abgeordneten. „Ohne Anschlussförderung werden sie zum Strohfeuer.“ Sie fordern ein Konzept, das von Bund, Ländern und Kommunen gemeinsam erarbeitet werden müsse. Gerade im Hinblick auf unsere alternde Gesellschaft müssten die Mehrgenerationenhäuser fortgeführt werden. (hog)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.