KSV Baunatal ehrte Mannschaften und Einzelsportler

+
Auf Erfolgskurs: Die männliche A-Jugend der HSG Baunatal, zu der auch der KSV gehört, wurde als Sportmannschaft des Jahres ausgezeichnet. Darüber freuten sich Christian Frankman (von links), Abteilungsleiter Karl Heinz „Charly“ Gerlach, Maximilian Plettenberg, Jannik Käse, Betreuer Philip Alter, Jannik Reinbold, Dennis Forster, Trainer Björn Brede, Ingo Scholand, Maximilian Griese, Marek Werner, Maximilian Suter und Betreuer Stefan Käse. Foto: Jünemann

Baunatal. Ehrenamtliches Engagement für den Breitensport und Streben nach Höchstleistungen: Beides gehört zum KSV Baunatal. Deshalb ehrt das Präsidium des Sportvereins jährlich Mitglieder, die sich besonders hervorgetan haben.

So diesmal die A-Jugend-Handballer der Spielgemeinschaft HSG, die Hessenmeister geworden sind. Die HSG bilden TSV Guntershausen, TSV Hertingshausen und der KSV Baunatal.

Urkunden für den Erfolg gab es am Mittwochabend während der Delegiertenversammlung des KSV in der Baunataler Stadthalle. Die jungen Handballer, schon seit 2003 zusammen, erfreuen die Vereinsspitze auch deshalb, weil sie bei der Stange bleiben, um die erste und zweite Mannschaft der HSG zu verstärken.

Nominiert waren außerdem das Bundesliga-Team der Pinguine (Inline-Hockey), deutscher Vizemeister geworden, und das Breitensportteam von Radsport Outdoor. Sie belegten Rang zwei und drei.

Sportlerin des Jahres wurde die erst zehnjährige Katharina Koltschenko: Die junge Tennisspielerin hatte bei den deutschen Meisterschaften den dritten Platz geschafft. Die weiteren Plätze belegten Nelli Reil, vierfache Hessenmeisterin im Kegeln, und Regina Machner, Fünfte bei den Europameisterschaften im Speerwurf der Klasse ab 60 Jahre und deutsche Meisterin.

Simon Sareika, als deutscher Meister im Duathlon zum KSV-Sportler des Jahres gekürt, fehlte am Mittwoch. Auf der Bühne standen die beiden weiteren Gewinner: Badminton-Spieler Paul Bösl, deutscher Vizemeister im Doppel, und Hilmar Schneider, deutscher Meister im Cross-Duathlon.

Der Heinrich-Käse-Preis für starkes Engagement ging an die Abteilung ambulanter Koronarsport unter Leitung von Lothar Apel. Er nahm die Glückwünsche entgegen.

Einen Bier-Gutschein als Lohn für die Fußballer des KSV Baunatal, die aufgestiegen sind und nun wie der KSV Hessen in der Regionalliga spielen, gab es von Roland Tölle, Vorsitzender des Sportkreises Region Kassel. Tölle verwies ferner darauf, dass der KSV Baunatal fünf Prozent der Mitglieder im Sportkreis stellt.

Als Kassenprüfer bestätigt wurden Susanne Glöckner-Heerdt, Doris Dietz, Stefan Diegler und Gerhard Reinhardt. Größter Event des KSV im übrigen Jahr 2013 wird die Sportshow Adrenalin am 1. und 2. November sein (jeweils 19.30 Uhr, Rundsporthalle). Karten gibt’s noch genug. (ing)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.