Zu Gast bei SMA: Sigmar Gabriel will Überförderung abbauen

Niestetal. Hohen Besuch aus Berlin gab es am Mittwochabend in Niestetal: Vize-Kanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sprach in der SMA-Zentrale mit hundert Vertretern von Firmen und Institutionen, die sich in Nordhessen im Bereich der erneuerbaren Energien engagieren.

Aktualisiert am 17.4.2014 um 9 Uhr

Doch Sigmar Gabriel erwies sich als durchaus sperriger Gast, der auf die Wünsche der Nordhessen nach einer ungeschmälerten Fortführung der EEG-Förderung mit unbequemen Antworten reagierte. Es dürfe kein weiteres Ausscheren aus dem Solidarsystem geben, betonte Gabriel, die Energiewende stehe kurz vor dem Scheitern - mit erheblichen Konsequenzen vor allem für die Industrie.

„Wir müssen die Überförderung abbauen und die Kostendynamik unterbrechen“, sagte der Minister. Wichtiger als ein schneller Zubau der Erneuerbaren seien Planbarkeit und Berechenbarkeit. Mit einem neuen Gesetz zur Ausschreibung von Energiestandorten werde man den ungesteuerten Zubau von Kraftwerken kanalisieren, gleichzeitig aber auch Bürgerwindparks ermöglichen. Ausführlicher Bericht folgt in der Samstagsausgabe.

Bilder von Gabriels Besuch

Sigmar Gabriel zu Gast bei SMA

Von Holger Schindler

Rubriklistenbild: © Malmus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.