Urbon: Auftrag ist Meilenstein

SMA-Großauftrag für Kraftwerk in Japan

Niestetal/Tokio. Gute Chancen auf dem wichtigen japanischen Solarmarkt rechnet sich die Niestetaler Solarfirma SMA aus. Als einziges Unternehmen unter den europäischen und US-amerikanischen Wechselrichter-Herstellern statten die Niestetaler die bisher größte Fotovoltaikanlage in Japan aus.

Lesen Sie auch:

- SMA verkauft Wechselrichter bald in Japan

Als „einen weiteren Meilenstein für SMA in Japan“ bezeichnet Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon den Auftrag.

Das Sonnenkraftwerk bei der Stadt Kagoshima im Süden des Landes hat eine Leistung von 70 Megawatt. SMA liefert 140 Wechselrichter vom Typ Sunny Central, die eigens an die Anforderungen des japanischen Marktes angepasst wurden. Über den Auftragswert des Großauftrags macht SMA trotz Nachfrage keine Angaben.

Fotos: SMA-Servicezentrum auf dem Sandershäuser Berg

SMA-Servicezentrum auf dem Sandershäuser Berg

Artikel aktualisiert am 5.10.2012 um 14.20 Uhr

Die Bauarbeiten für das Solarkraftwerk, dessen Leistung ausreicht, um 17 500 Haushalte mit Strom zu versorgen, haben im September begonnen. Die ersten Wechselrichter aus Niestetal wurden bereits nach Japan verschifft.

SMA im Regiowiki

Die Firma SMA mit Hauptsitz in Niestetal ist mittlerweile in 21 Ländern auf fünf Kontinenten vertreten. Das Unternehmen beschäftigt 5500 feste Mitarbeiter plus Zeitarbeiter; zur aktuellen Zahl der Zeitarbeiter macht die Firma keine Angaben. SMA erwartet für das laufende Jahr einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.