SMA-Servicecenter: Neubau an der A7 soll Anfang Mai in Betrieb gehen

+
Gigantisches Bauwerk: In dem neuen Servicecenter werden schon bald die von SMA hergestellten Wechselrichter gewartet. Am linken oberen Bildrand ist die A 7 zu erkennen.

Niestetal. Das neue Servicecenter des Solartechnikherstellers SMA auf dem Sandershäuser Berg bei Niestetal soll Anfang Mai in Betrieb gehen. In dem rund 24.000 Quadratmeter großen Komplex werden die von SMA-Kunden eingeschickten Wechselrichter repariert und gewartet.

Von außen ist das Gebäude schon weitgehend fertig. Derzeit finden noch Innenausbauarbeiten statt, und Maschinen werden eingebaut, teilte SMA-Pressesprecherin Susanne Henkel mit.

Gebaut werde auf dem Gelände unweit der Autobahn 7 auch noch an den Parkplätzen, an Grünflächen und dem Logistikhof, auf dem Lkw die Wechselrichter zur Reparatur anliefern können. Um das Gebäude mit Strom zu versorgen, ist auf dem Dach des Servicecenters eine Fotovoltaik-Anlage angebracht, die eine Leistung von einem Megawatt erbringt. (irh)

Informationen: www.sma.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.