Daniel Golla ist Showpilot und begeistert mit gewagten Flugkünsten

+
Immer konzentriert: Das Modellflugzeug lässt Daniel Golla während seiner Show nicht aus den Augen.

Söhrewald. Was Artisten mit Keulen, Fackeln und Turngeräten auf der Bühne machen, macht Daniel Golla (22) mit seinem Modellflieger. Er spielt mit dem Flugzeug, springt darüber, dreht Loopings und lässt den Flieger gerade in der Luft vor sich stehen. Schon als Kind wollte der Söhrewalder Pilot werden.

„Vor 13 Jahren habe ich eine Flugshow gesehen und wollte das dann auch einfach können“, erzählt er. Seitdem er neun Jahre alt ist, trainiert er das Fliegen. „Während Schulzeiten waren es drei bis vier Stunden täglich.“

Heute ist er Perfektionist und ein echter Könner in Sachen Modellflug. Mit viel Fingerspitzengefühl steuert er den Flieger durch die Luft. Auf Knopfdruck fliegt Konfetti durch die Luft, Bänder rollen sich am Flugzeug aus oder bunte Lichter blinken. „Ich arbeite mit besonderen Effekten“, erzählt er. Die Technik dazu hat er selbst entwickelt. „Ich habe viel getestet und einige Sonderkonstruktionen entworfen.“

Vor fünf Jahren begann er seine Flieger selbst zu entwickeln. „Mittlerweile gibt es schon den 15. Prototyp“, berichtet er. Seine Reihe heißt „Brummer SE“. Zuerst hatte er Modelle aus Holz gebaut. Dann entdeckte er aber das Material Depron für sich, eine Art Styropor. „Meine Eltern haben im Haus Parkett verlegt, da bin ich auf das Material gestoßen .“ Das Material sei so gut geeignet, da es leicht ist, gut zu verarbeiten und zudem noch günstig sei.

Im Keller der Eltern hat er seine Werkstatt. Dort tüftelt er über seinen Modellen. Auch eine spezielle Form hat er für seine Flieger entwickelt. „Mein Markenzeichen ist die Haiflosse hinten am Flieger“, sagt er. Auch die Lackierung übernimmt er selbst. Etwa 150 Gramm wiegt ein Flieger nur. Aber allein die Materialkosten betragen 500 Euro. „Ohne Sponsoren könnte ich das alles nicht machen“, sagt er. Unter anderem unterstützen ihn Modellbau Hepf und das Autohaus Fuldatal. Aber auch seine Eltern hätten viel unterstützt. „Sie haben meine ganzen Flugstunden im Wohnzimmer erduldet“, sagt er und lacht.

Heute fliegt er nicht mehr nur im Wohnzimmer. Wie er sagt, liebe er neue Herausforderungen und neue Flugorte. Egal ob in Sälen, kleinen Räumen, Hallen, Discotheken, oder im Freien. „Das Fliegen macht mir einfach Spaß“, sagt Daniel.

Die Begeisterung hat sich auch auf seinen jüngeren Bruder Florian übertragen. Ihm hat er das Fliegen beigebracht. Mit Florian tritt er öfter auch gemeinsam auf. Zusammen waren sie unter anderem bei der RTL-Show „Das Supertalent“. Dieter Bohlen sei von ihrem Auftritt begeistert gewesen, Golla war aber umso weniger begeistert vom Konzept der Sendung. „Wir haben freiwillig aufgehört, weil wir nicht eine Marionette sein wollten“, erzählt er. Sein Traum ist es, von seiner Flugkunst leben zu können. „Ich will den Menschen etwas präsentieren, was nicht jeder hat“, sagt er selbstbewusst.

Von Jessica Bassing

• Kontakt: Daniel Golla, 01 57/71 31 33 13, www.showflieger.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.