Oliver Gerke zeigt Yps-Originale in Eiterhagen

+
Comiczeichner: Oliver Gerke steuert seit zwei Jahren regelmäßig Comics für Yps-Hefte bei. Gut zwei Monate braucht er für ein achtseitiges Comic. 

Söhrewald/Kassel. Für Oliver Gerke hat sich ein Kindheitstraum erfüllt: Seit zwei Jahren zeichnet der Kasseler Comics für das Kultheft Yps. Wie eine solche Geschichte entsteht, können Neugierige ab Sonntag, 9. April, bei einer Ausstellung im Wirtshaus Zum grünen See in Eiterhagen sehen.

Dort stellt der 43-Jährige Arbeiten aus.

Die Beigaben, die sogenannten Gimmicks, waren es, die ihn als Kind an den Yps-Heften faszinierten – zunächst. „Die Gimmicks gingen schnell kaputt, dann habe ich die Comics entdeckt“, sagt er. Und die haben es ihm bis heute angetan.

Welche Geschichte er in den Yps-Heften erzählt, ist ihm selbst überlassen. Einzige Vorgabe: Das aktuelle Gimmick muss im Comic vorkommen. Zunächst arbeite er die Story aus, die er dem Chefredakteur vorlege, sagt Gerke. Ist die Idee abgesegnet, beginnt er mit den Zeichnungen. Mit der Hand skizziert er seine Ideen für die Geschichte zunächst grob, bevor die sogenannten Originalzeichnungen mit Pinsel und Tusche entstehen. Die Köpfe der Figuren, die immer wieder vorkommen, zeichnet er dann bereits ein, „damit sie sich nicht verändern und immer gleich aussehen“. Erst zum Schluss wird coloriert mit einer riesigen Auswahl an Filzstiften.

Acht Seiten lang sind die Comics später im Heft, gut zwei Monate arbeitet er insgesamt daran. Dabei sitzt er mal in seinem Atelier, mal in seinem Wohnzimmer oder auch mal in einem Café. Ein Mäppchen mit einer Vielzahl Stifte hat er immer dabei, außerdem seine Zeichenmappe.

Mit der Ausstellung in Söhrewald will er nicht nur seine eigene Arbeit präsentieren, sondern auch Comics ins rechte Licht rücken. „Deutschland ist Comic-Legastheniker-Land“, sagt Oliver Gerke. In Frankreich würden sie dagegen zum Kulturgut gehören und dort sogar auch auf Lehrplänen in Schulen auftauchen. „An gut gezeichneten Comics kann man die gesamte Bildende Kunst erklären.“ Für ihn sind die Bildgeschichten denn auch Forschungsgegenstand. An zwei Fernschulen ist er Dozent für Kunst, Grafik, Comic und Illustration, hat selbst schon Lehrbücher geschrieben und unterrichtet auch immer wieder bei der Vhs.

Der Kasseler zeichnet nicht nur Yps-Comics, sondern macht auch Drucke, zeichnet naturalistisch und schreibt und illustriert Kinderbücher wie „Die kleinen Großfüße“, das er zusammen mit Stephan Polleschner aus Fuldatal erstellt hat. 40 Jahre lang, sagt Gerke, habe er nun zeichnen gelernt. Das Wort Talent habe für ihn allerdings keine Bedeutung. „Man kann alles lernen“, ist er sich sicher. „Hartnäckigkeit ist wichtig.“ Die habe er schon als Kind gehabt, damals sei er nicht besser gewesen als andere Kinder. „Doch Comics haben für mich alles bedeutet.“ 

Die Ausstellung

40 Originalzeichnungen aus dem Kultheft Yps zeigt Oliver Gerke ab Sonntag, 9. April, im Wirtshaus Zum grünen See in Eiterhagen. Die Ausstellungseröffnung ist um 15 Uhr. Einen Monat lang werden seine Comics dort bei freiem Eintritt zu sehen sein. Interessierte können die Arbeiten auch kaufen. Mehr Informationen gibt es auf der Homepage von Oliver Gercke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.