Erzeugter Strom wird beim Kraftwerk Dennhäuser Straße eingespeist

Windpark Söhrewald: Beschädigter Rotor wird jetzt ausgetauscht

Söhrewald/Niestetal. Der Kran steht bereit, aber der Austausch des vor vier Wochen durch einen Blitzeinschlag beschädigten Rotorblatts im Windpark am Warpel hat sich wegen zu starken Windes verzögert. „Vielleicht klappt es am Freitag“, sagte der Sprecher der Städtischen Werke, Ingo Pijanka, der HNA.

Video: Mit der Drohne über den Windrädern

Auch die Dauer der Reparatur sei letztlich von den Windverhältnissen abhängig.

Jetzt kann es losgehen: Ein riesiger Kran eines polnischen Spezialunternehmens steht an der Windkraftanlage am Warpel bereit, um das durch einen Blitzeinschlag beschädigte Rotorblatt (links) auszutauschen.

Der Werke-Sprecher verteidigte die Absperrung unterhalb des beschädigten Windrads. Der zuständige dänische Windkraft-Hersteller Vestas wolle damit jedes Risiko ausschließen. Allerdings sperre Vestas bis zum Abschluss der Arbeiten nur den Bereich ab, der von den Rotoren überstrichen werde, sagte Pijanka zu einer Beschwerde von HNA-Leser Gerhard Langer aus Fuldabrück.

Einen Termin für die endgültige Übernahme der sieben Windkraftanlagen in der Söhre und am Sandershäuser Berg von Vestas konnte der Werke-Sprecher noch nicht nennen. Die Endabnahme habe sich auch durch den Gewitter-Schaden am Warpel verzögert, sagte Pijanka. Über den Baumspitzen im Wald an der alten Schanze bei Sandershausen läuft jetzt die erste der beiden Anlagen (Anlage 2). Anlage 1 soll wahrscheinlich heute folgen. 

Um den Strom, der von den Windrädern am Warpel produziert wird, in das Kasseler Netz einspeisen zu können, haben die Werke in eine Kopfstation vor Ort und in ein 7,9 Kilometer langes Kabel zum Umspannwerk Dennhäuser Straße in Kassel investiert. Das dreiadrige 30.000 Volt-Kabel wurde von der Söhre kommend an der bedachten Fahrradbrücke neben der Sperre-Siedlung Bergshausen durch das Flussbett der Fulda geführt.

Lesen Sie auch:
 - Wind behindert Aufklärung: Ursache für Blitzeinschlag weiter unklar
Nach Blitzeinschlag: Regionale Windräder werden alle zwei Jahre gewartet
Stück vom Rotor abgebrochen: Blitz schlug in neues Windrad in der Söhre ein

Im Umspannwerk sorgt ein neuer Transformator dafür, dass die Spannung auf 60.000 Volt umgewandelt wird. In der Zukunft kann die Anlage auf 110.000 Volt umgestellt werden. Der Strom von den beiden Windrädern am Sandershäuser Berg wird in das Netz der Eon eingespeist. Nach Angaben der Städtischen Werke können mit dem Strom, der am Sandershäuser Berg und am Warpel erzeugt wird, insgesamt 17.000 Haushalte in Kassel versorgt werden.

Bilder zum kaputten Rotor

Blitz schlägt in Windrad ein - Rotor kaputt

„Die Kosten der Anbindung an das Netz trägt der Windpark“, sagte Pijanka. Der Anstieg der Servicepauschale für Kasseler Stromkunden sei ohne Zusammenhang zum Windpark darauf zurückzuführen, dass die Bundesnetzagentur höhere Netzkosten anerkannt habe, so der Werke-Sprecher.

Fotos zu den Reparaturarbeiten

Windpark in der Söhre

Rubriklistenbild: © Fotos: Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.