Alte Sportplätze in Söhrewald: Werden sie bald zu Bauland?

Fläche im Ortszentrum von Wellerode: Soll dieser alte Sportplatz weiterhin als Bolzplatz oder als künftiger Baugrund dienen? Das will Bürgermeister Michael Steisel (SPD) mit Vereinen und Bürgern besprechen.

Söhrewald. In Söhrewald fehlt es an Bauland. Die Grünen haben jetzt vorgeschlagen, alte Sportplätze zu bebauen. Der Bürgermeister möchte erst Vereine und Bürger hören.

In den Ortsteilen Wellerode und Wattenbach gibt es jeweils zwei Sportplätze. Nach Auffassung der Grünen in der Gemeindevertretung wäre eine Sportanlage pro Ortsteil ausreichend. Die Fraktion macht sich dafür stark, die als Bolzplätze genutzten alten Sportplätze für eine Bebauung freizugeben. Das Parlament hat den Antrag zur Beratung an die Ausschüsse verwiesen.

Bürgermeister Michael Steisel (SPD) scheint es fast ein wenig zu schnell zu gehen, die meist von Kindern und Jugendlichen genutzten Anlagen in Bauland umzuwandeln. „Ich habe zu diesem Thema natürlich eine Meinung. Ich möchte aber - parallel zu den kommunalpolitischen Erörterungen - zunächst in Erfahrung bringen, was unsere Bürger und Vereine davon halten“, sagte der Rathauschef im Gespräch mit der HNA. Er verspreche sich von einer Meinungsumfrage eine ähnliche Mobilisierung wie beim Waldschwimmbad Wattenbach, so Steisel.

Der alte Sportplatz in Wattenbach: Die Grünen schlagen vor, dieses Areal in ein Neubaugebiet umzuwandeln. Fotos: Wohlgehagen

Der Bolz- und Trainingsplatz in Wellerode liegt zentral im Kernbereich des Ortsteils in Nachbarschaft zu Grundschule, Sporthalle, Kindergarten und Gemeindeverwaltung. Der noch großflächiger wirkende alte Sportplatz in Wattenbach - unterhalb der durch den Ort führenden Landesstraße gelegen - ist mit einer Beachvolley-ballanlage und einem größeren Kinderspielplatz verbunden. Die beiden von den Vereinen genutzten Sportplätze - die Söhrekampfbahn in Wellerode und der Sportplatz am Brand in Wattenbach - sollen nicht angetastet werden.

Hintergrund der Grünen-Initiative ist der Baulandmangel in Söhrewald. Tatsächlich kann die Gemeinde Bauwilligen nach dem Verkauf der letzten beiden Grundstücke in der Weihnachtsbaumsiedlung am Ortsrand von Wellerode kaum noch ein Angebot unterbreiten.

Genau dieses Problem wolle seine Fraktion mit der Umwidmung des alten Wattenbacher Sportplatzes in Wohnbebauung lösen, sagte Michael Jakobshagen. „Der Sportplatz im Zentrum von Wellerode ist aus unserer Sicht ein idealer, zentraler Standort für das geplante Senioren-Wohnprojekt“, so der Fraktionsvorsitzende der Grünen.

Er will mit dem Vorstoß auch die Unterhaltungskosten für die alten Sportplätze einsparen und ihren „beachtlichen Kapitalwert“ zu flüssigem Geld für die finanziell nicht auf Rosen gebettete Gemeinde machen. Der Gemeindevorstand habe für das Seniorenprojekt bereits ein anderes Areal an der Schulstraße in Betracht gezogen, entgegnet der Bürgermeister. Für ein Neubaugebiet in Wattenbach gebe es ebenfalls abweichende Vorstellungen.

Bisher, so der Rathauschef weiter, habe er die beiden alten Sportplätze als ein wichtiges Bolzplatz- und Sport-Angebot für nicht in Vereinen organisierte Kinder und Jugendliche wahrgenommen.

Rückmeldungen aus der Politik oder von den Vereinen würden ihm in der Frage ihrer künftigen Nutzung nicht ausreichen. Er lege deshalb großen Wert auf die Meinung der Bürger, sagte Michael Steisel.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.