Dorfentwicklung: Bach in Wellerode soll natürlicher fließen

+
Der Fahrenbach in der Welleröder Dorfmitte soll umgestaltet werden. Die sanierungsbedürftige Beton-Überkragung soll zum Teil abgerissen werden. Unser Bild zeigt Bürgermeister Michael Steisel an der neuen Einstiegstreppe.

Söhrewald. Die Umgestaltung des Fahrenbachs mittig von Wellerode kommt in Fahrt: Am Donnerstag befassen sich der Arbeitskreis Dorfentwicklung und Fachausschüsse mit dem Projekt.

Nach der Präsentation der Planentwürfe in der Gemeindevertretung befassen sich am Donnerstagabend der Arbeitskreis Dorfentwicklung und die Fachausschüsse mit dem Projekt. Die öffentliche Sitzung beginnt ab 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus.

„Wir haben ein Interesse daran, auch abweichende Meinungen zu erfahren“, deshalb sei jeder Bürger willkommen, sagte Bürgermeister Michael Steisel (SPD). Der Rathauschef kündigt an, dass Volker Grimm vom gleichnamigen Kasseler Planungsbüro die verschiedenen Ausführungsvarianten vorstellen werde, über die diskutiert werden soll.

Bei dem unter das Dorferneuerungsprogramm fallenden Projekt geht es in erster Linie um den rund 100 Meter langen Abschnitt zwischen der Landesstraße und der Kirchgasse. Hier und auch im Verlauf des zweiten, etwa 60 Meter langen Teilstücks weiter oben muss der überkragende Gehweg wegen Schäden im Beton weitgehend beseitigt werden. Außerdem stehen Ausbesserungen an der Betonmauer im Bachtrog an, hieß es.

„Besonders wichtig ist es vielen Bürgern, künftig in den Fahrenbach hineingehen zu können“, sagte der Bürgermeister. Der Einstieg sei über die neue Treppe gut möglich.

Fischtreppe sanieren 

Eine der fünf der Gemeindevertretung im Dezember vorgestellten Planvarianten sieht vor, den Bach geschwungener und damit natürlicher verlaufen zu lassen, über dem Trog zwei Brücken anzulegen und die vorhandene Fischtreppe zu sanieren.

Im Straßenbereich soll der Kragarm nur teilweise abgerissen und der Fußweg dann sowohl auf der Nord- als auch auf der Südseite geführt werden. Außerdem ist ein gepflasterter Parkstreifen vorgesehen. Ziel der Umgestaltung sei, den Bachlauf in der Dorfmitte für die Bürger sichtbar und erlebbar zu machen, sagte Planer Grimm während der ersten Präsentation. Alle fünf Umgestaltungsvorschläge könnten miteinander kombiniert werden. Die Baukosten bezifferte Grimm je nach Ausführung mit Beträgen zwischen 300 000 und 350 000 Euro.

Bürgermeister Steisel rechnet bei der Umsetzung der Renaturierungsmaßnahme mit einer 70-prozentigen Förderung aus dem bis 2017 laufenden Dorfentwicklungsprogramm des Landes Hessen.

 

von Hans-Peter Wohlgehagen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.