Windkraft am Warpel: Söhrewald für Ausbau

Söhrewald. Die Söhrewalder Gemeindevertreter haben sich einstimmig für einen weiteren Ausbau der Windkraft am Warpel ausgesprochen, internationale Finanzfonds ferngehalten werden.

„Wir möchten erreichen, dass regionale Unternehmen die Nase vorn haben“, sagte Bürgermeister Michael Steisel (SPD).

Bisher stehen fünf Windkraftanlagen auf dem Warpel, die von den Städtischen Werken errichtet wurden und bereits mehr elektrischen Strom erzeugen als prognostiziert worden war. Der Teilregionalplan Energie Nordhessen sieht eine weitere Windpotenzialfläche im Süden des Warpel vor. Rund 25 Prozent der Anteile an der Betreibergesellschaft des bestehenden Windparks hält die Energiegenossenschaft Kassel-Söhre. Auch Fuldabrück hat sich kürzlich daran beteiligt. Söhrewald rechnet mit steigenden Gewerbesteuereinnahmen.

Mit den Städtischen Werken habe man bisher gute Erfahrungen gemacht, sagte Steisel. Da der Warpel schon durch den Bau des ersten Windparks gut erschlossen sei, dürften in diesem Bereich bei einem künftigen Projekt weniger Kosten anfallen. Sich gestellt werden müsse allerdings, dass eine Schwächung der vorhandenen Anlage durch die neue ausgeglichen werde.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.