Winterwetter lockte viele mit Schlitten und Skiern in die Region

+
Wintersport-Nachwuchs beim Ski-Club Helsa: Viktoria (7), Pauline (9), Hannah (8), Maya und Lisa-Marie (von links) warteten am Rodelhang vor der Skihütte in Wickenrode auf ihren Start beim nächsten Schlittenrennen.

Söhrewald/Helsa. Das war ein Wochenende, wie es Naturliebhaber, Skiläufer und Rodler mögen: Bei frostigen Temperaturen, wenig Wind und genug Schnee zog es viele Wanderer und Wintersportler in die nahen Wälder und auf die Skihänge der Region.

„Vielleicht treffen wir auf Wild oder sehen sogar einen Luchs“, sagte Mario Wagner aus Wellerode, der mit seiner Familie durch die Söhre wanderte. Vom Brand in Wattenbach ging es mit Schlitten auf einem idyllischen Waldweg bis zu den abfallenden Wiesenhängen unterhalb der Warpelhütte.

Fröhliche Schlittenpartie: Mario Wagner (von links, 45) und Ehefrau Annette (45) aus Wellerode waren mit ihren Kindern Dennis (15) und Lea (13) auf einer Winterwanderung in der Söhre unterwegs.

Auf demselben Weg waren auch die Lohfeldener Marga und Dieter Schnitzerling mit ihren Kindern und Enkelkindern zu Fuß in Richtung Heimatort unterwegs. Wenn Ben (4) und Florian (7) eine Pause brauchten, wurden sie eine Zeit lang auf dem Schlitten gezogen.

Im Wintersportdorf Wickenrode hatte der Skiclub Helsa (465 Mitglieder) viele ehrenamtliche Helfer aufgeboten, die den starken Betrieb am Skilift an der Hirschberg-Arena regelten. Am Rodelhang nebenan ging es am Wochenende nicht nur um den reinen Spaß in der Freizeit, sondern auch um Zeiten, Sieg und Plätze bei den Schlitten-Bezirksmeisterschaften.

„Die 15 Zentimeter Schnee reichen für beide Sportarten“, sagte Axel Bielitzki vom Skiclub Helsa, der den Skiläufern am Samstag beim Lifteinstieg mit zur Seite stand. Wo der Hang etwas flacher war, zeigte Skilehrer Erhard Grötschel drei- bis fünfjährigen Kindern aus Lohfelden und Kassel, wie man richtig auf den Brettern steht. „In den Wintermonaten fahren wir oft nach Wickenrode, hier ist es nicht so überlaufen“, sagte Stephanie Holzkämper aus Kaufungen, die mit Freundin Elisabeth Martin und deren Sohn Leon elegant über den Skihang glitt.

Fotos: Schneevergnügen in der Söhre

Schneevergnügen in der Söhre

Am Ende trafen sich viele Wintersportler in der warmen Franzensbaude des Ski-Clubs auf eine Tasse Kaffee oder ein Stück selbst gemachten Kuchen. Dort machte auch die „Heiße Oma“ die Runde: Diesen Eierlikör mit Sahnehaube gebe es außer in Saalbach-Hinterglemm nur in Wickenrode, sagte Ski-Club-Vorsitzender Manfred Schröder mit einem Augenzwinkern.

Die Anfängerkurse des Ski-Clubs Helsa laufen samstags ab 14.30 Uhr und sonntags ab 10.30 Uhr immer jeweils für anderthalb Stunden (Teilnehmerbeitrag 8 Euro).

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.