Mit Olympiade warben Wilhelmshäuser Sänger, Schützen und Sportler um Mitglieder

Sofa ade, ab in den Verein

Fröhliche Vorstellung: Chorleiter Kurt Hellwig begleitete den Gemischten Chor auf dem frisch gespendeten E-Piano. Fotos: Rogge-Richter

Fuldatal. „Runter vom Sofa, raus aus dem Haus, rein in den Verein“: So lautete die Parole auf einem der Plakate, mit denen der Gesangverein Germania 1899 am Samstag in Wilhelmshausen um neue Mitglieder warb. Doch nicht nur im Befehlston, auch mit fröhlichen Klängen aus ihrem Repertoire versuchten die Sänger vor dem Dorfgemeinschaftshaus vor allem die Jüngeren im Publikum für sich zu gewinnen.

Denn das war der Sinn der zweiten Vereinsolympiade, die der Wilhelmshäuser Gesangverein, Sportschützenverein sowie Turn- und Sportverein (TSV) gemeinsam organisiert hatten: Mit einem Geschicklichkeitsparcours, Darbietungen und Plakaten wollten die verschiedenen Sparten vor allem neuen Ortsbewohnern Lust darauf machen, sich den Sängern, Schützen und Sportlern anzuschließen.

„Auch unsere Vereine haben Nachwuchssorgen. Mit dieser Aktion kämpfen wir gegen den Mitgliederschwund“, sagte Gerd Grabfelder, Vorsitzender des TSV. Insgesamt 400 Mitglieder hätten die drei Vereine derzeit – wobei viele von ihnen auch in mehreren Vereinen angemeldet seien. Das sollen laut Grabfelder bald mehr werden: „Wenn wir mit der Olympiade auch nur ein einziges Mitglied hinzugewinnen, betrachten wir das bereits als Erfolg“, gab er sich bescheiden.

Gemeinsam mit Heidrun Triebel, Vorsitzende des Gesangvereins, Achim Seeger, Vorsitzender des Schützenvereins, und unterstützt von vielen Mitgliedern der drei traditionsreichen Vereine, hatte sich Grabfelder einiges einfallen lassen, um die Abteilungen mit ihren Ansprechpartnern, Übungszeiten und Schwerpunkten unterhaltsam vorzustellen.

So sahen die zahlreichen Besucher – darunter Fuldatals Bürgermeisterin Anne Werderich – wie viel Spaß die Frauen aus der Aerobic-Gruppe an der Bewegung haben. Hörten, wie der Gemischte Chor klingt, der von Kurt Hellwig auf dem frisch gespendeten E-Piano begleitet wurde. Sahen im offenen Schützenhaus, wie spannend Schießen sein kann. Und fanden an den zehn Stationen der Olympiade samt „Heißem Draht“, Teebeutel-Weitwurf, Torwandschießen und Tischtennis Gefallen daran, gemeinsam aktiv zu sein.

Von Sarah Rogge-Richter

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.