Obervellmarer Fußballsenioren feiern mit Festakt 50. Geburtstag ihrer Sparte – Gründung in Gaststätte

Sogar gegen Dortmund auf dem Platz

Erinnerung: Ein Foto aus dem Jahr 1963 zeigt die erste Altherrenmannschaft des damaligen TuS Obervellmar. Ihr gehörten Fritz Heidenreich (hintere Reihe von links), Erno Belz, Kurt Schaumburg, Oschi Stock, Adi Peter, Karl Drebes, Ludwig Reinemann, Rolf Gundermann sowie in der vorderen Reihe kniend Hans Heinz, Emil Heidenreich, Gustav Dietz und Ewald Chwalek an. Fotos: Brandau

Vellmar. Was haben die Alten Herren der OSC-Fußballabteilung und die Bundesliga gemeinsam? Beide wurden vor 50 Jahren gegründet und feiern in diesem Jahr ihr Jubiläum.

Zumindest beim Obervellmarer Sportclub (OSC Vellmar) geschieht dies am Sonntag, 28. Oktober, im vereinseigenen Clubhaus. Mit einem Festakt und geladenen Gästen wird gefeiert. Anschließend gibt es ab 12.30 Uhr für die Öffentlichkeit eine Ausstellung mit vielen Fotos und zahlreichen Exponaten aus der wechselvollen Geschichte des Traditionsvereins, der 1962 noch TuS Obervellmar hieß. „50 Jahre Alte Herren, das gibt es sonst nirgends“, sagt Uwe Raabe vom Vorstand der Vellmarer Fußballsenioren und bestätigt, dass die Obervellmarer die Ersten in der Region waren, die eine Altherrenmannschaft hatten. Es gab bereits in den 1950er-Jahren eine Traditionsmannschaft, doch erst Anfang der 1960er- Jahre entstand beim TuS Obervellmar eine Seniorenelf.

Vorbereitungen: Das Organisationsteam mit Klaus-Dieter Reinbold (von links), Dieter Stern, Uwe Springer, Erno Belz, Uwe Raabe, Jürgen Köhler und Patrick Stern. Dazu gehört auch Berti Jacob, der nicht auf dem Foto ist.

An diese Zeit kann sich Erno Belz noch gut erinnern. Der heute 79-Jährige war bis 1959 der Schrecken aller Stürmer und hatte die Aufgabe, das Obervellmarer Tor sauber zu halten. Dann gab es einen Generationswechsel, bei dem Belz und ein Großteil der Spieler aufhörten, aktiv zu spielen. Doch es fiel dem erst 29-Jährigen schwer, die Schuhe gänzlich an den Nagel zu hängen. 1961 berichtete der ehemalige Mannschaftskamerad Ludwig Reinemann, der als Handelsvertreter für Schuhe im Niedersächsischen unterwegs war, von einer Altherrenmannschaft aus Hannover-Döhren, die gern ein Spiel gegen die Nordhessen austragen wollte. Als Traditionsmannschaft kamen die Obervellmarer Senioren nach Hannover und spielten dort zweimal. Es entstand nicht nur eine Freundschaft, die über viele Jahre hielt, sondern auch der Wunsch, selbst eine Altherrenmannschaft zu gründen.

Das geschah 1962 in der Gaststätte Speckenheuer. Gegner gab es noch keine, denn im nachbarschaftlichen Umkreis gab es noch keine Alten Herren. Trikots wurden gekauft und bereits im ersten Jahr wurden 25 Freundschaftsspiele, unter anderem gegen Göttingen, Korbach, Melsungen und Hann. Münden, ausgetragen. Später folgten Spiele gegen St. Pauli, Tennis Borussia Berlin, VFR Mannheim, Rüsselsheim, VFL Wolfsburg, Borussia Dortmund und den KSV Hessen sowie CSC 03. „Und immer stand und steht neben dem Sportlichen auch das Gesellige im Vordergrund“, erinnert sich Uwe Springer, der gemeinsam mit einigen anderen Mitgliedern der Alten Herren für die Organisation der Jubiläumsfeier zuständig ist und den Ehrengästen sowie den 84 Mitgliedern eine würdige Geburtstagsfeier bieten will.

Von Werner Brandau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.